Abo
  • Services:

Vaio FS: Sonoma-Notebooks von Sony

Notebooks in schlanken Magnesiumgehäusen mit X-Black-Display

Auch Sony reiht sich in die Reihe der Notebook-Hersteller ein, die zum Start von Intels neuer Centrino-Generation ein neues Notebook auf den Markt bringen. Sonys neue Vaio-FS-Serie wartet aber mit noch mehr Neuerungen auf und steckt in einem Magnesiumgehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Sony setzt auf Intels neuen Chipsatz 915, verbaut zudem aber seine Displays der "X-Black-Display-Technik", die dank einer verbesserten Filtertechnik auch bei sehr hellen oder häufig wechselnden Lichtverhältnissen im mobilen Einsatz für eine klare Darstellung sorgen soll. Zudem kommt ein DVD+RW-DL-Brenner und Nvidias GeForce Go 6200 mit Turbo-Cache zum Einsatz. Der Grafikchip selbst verfügt nur über 32 MByte Speicher, weitere maximal 96 MByte zwackt er vom Hauptspeicher des Systems ab, was, anders als der Name vermuten lässt, im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren mit speziellem Grafikspeicher keine höhere Leistung erwarten lässt. Im Einstiegsmodell VGN-FS115B arbeitet allerdings ein Intel-915GM-Chipsatz mit integrierter Grafik und ohne PCI-Express.

Sony Vaio FS - Notebook
Sony Vaio FS - Notebook
Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Sony bietet die Sonoma-Notebooks mit Intels Pentium-M 730 und 740 mit 1,60 bzw. 1,73 GHz und 533 MHz Frontsidebus. Die 15,4-Zoll-Displays bieten eine WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel), die Speicherausstattung liegt bei 512 MByte (PC2700). Zudem verfügen die Notebooks über Festplatten mit 60 bzw. 100 GByte Kapazität.

Sony verspricht zudem eine problemlose Anbindung an Projektoren und externe Displays. Dank "Plug-and-Display" sollen die Notebooks automatisiert umschalten und die Auflösung anpassen. Allerdings spart Sony beim WLAN und unterstützt nur IEEE 802.11b/g.

Die Vaio-FS-Notebooks wiegen 2,8 kg und sollen ab sofort zu haben sein, das kleinste Modell VGN-FS115B ab 1.299,- Euro, das größte im Bunde, das VGN-FS195XP, für 1.699,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tommy 11. Mär 2005

Ich hab's auch ca. 2 Wochen - nicht schlecht das Teil. Vorteile: - Display gefällt mir...

fst74 05. Mär 2005

Warum auch.. Die GForce Go6200 ist doch nicht die schlechteste! UT2004 läuft bei 1280*800...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /