Abo
  • IT-Karriere:

Vodafones WindowsCE-Smartphone VPA III endlich erhältlich

Quad-Band-Smartphone Vodafone Personal Assistant III mit ausziehbarer Tastatur

Eigentlich sollte das WindowsCE-Smartphone Vodafone Personal Assistant III (VPA III) bereits seit Herbst 2004 zu haben sein, kommt allerdings mit einer gehörigen Verspätung erst jetzt auf den Markt. Die Basis des VPA III ist das gleiche WindowsCE-Smartphone, das auch andere deutsche Mobilfunkanbieter im Sortiment haben, das aber bei jedem Anbieter einen anderen Namen trägt: T-Mobile nennt es MDA III, bei O2 heißt es xda III und E-Plus bezeichnet es als PDA III.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vodafone Personal Assistant III (VPA III) unterstützt nun auch WLAN, um darüber mit hohen Übertragungsraten das Internet nutzen zu können - etwa in WLAN-Hotspots. Als weitere Neuerung soll eine ausziehbare Tastatur im QWERTZ-Layout die Dateneingabe erleichtern, so dass sich so auch längere E-Mails oder Texte damit bequem eingeben lassen sollen. Im VPA III kommt Quad-Band-Technik zum Einsatz, so dass die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS der Klasse 10 unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente

VPA III
VPA III
Im 125 x 71,6 x 18,7 mm messenden VPA III kommt ansonsten die gleiche Technik wie im Vorgänger zum Einsatz. So treibt ein XScale-Prozessor von Intel das Gerät mit einer Taktrate von 400 MHz an. Der RAM-Speicher ist mit 128 MByte bestückt, der sich über einen Steckplatz für SD-Cards entsprechend erweitern lässt.

Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln 65.536 Farben an. Die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und eignet sich für Foto- und Videoaufnahmen. Schließlich besitzt der VPA III Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle.

Im 64 MByte großen Flash-ROM sitzt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen.

Das 205 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von fünf Stunden und soll damit acht Tage im Bereitschaftsmodus durchhalten können. Diese Laufzeiten gelten ohne WLAN-Nutzung, so dass die Akkudauer bei aktiviertem WLAN deutlich geringer ausfallen dürfte. Der Hersteller bietet das Gerät konfiguriert für den Dienst Vodafone live an. Optional wird es den VPA III auch mit integrierter BlackBerry-Funktion geben, um E-Mails per Push-Dienst auf den mobilen Begleiter zu bekommen.

Nach Herstellerangaben ist der Vodafone Personal Assistant III (VPA III) ab sofort zum Preis von 399,50 Euro in Verbindung mit einem Vodafone-Tarif V100 erhältlich. Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Gerät bei Vodafone 739,50 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

lupo 01. Mär 2005

Also ich brauche Windows-Handy's! Ich kam vor bald 2 Jahren fast die Jungfrau zum Kind zu...

sleipnir 21. Jan 2005

Da ist ja schließlich auch Windows drauf :D Also kann das Phone nicht "smart" sein :D

VPA-Owner 20. Jan 2005

Laut Vodafone-Support war/ist der VPA III seit dem 21.12.04 verfügbar. Allerdings waren...

nex 19. Jan 2005

Selten so gelacht. Es gibt keine Bluescreens auf Windows Mobile-Endgertäten.

pdaII_user 19. Jan 2005

Wenn der genauso zickt wie mein PDA II dann gute Nacht.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /