• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafones WindowsCE-Smartphone VPA III endlich erhältlich

Quad-Band-Smartphone Vodafone Personal Assistant III mit ausziehbarer Tastatur

Eigentlich sollte das WindowsCE-Smartphone Vodafone Personal Assistant III (VPA III) bereits seit Herbst 2004 zu haben sein, kommt allerdings mit einer gehörigen Verspätung erst jetzt auf den Markt. Die Basis des VPA III ist das gleiche WindowsCE-Smartphone, das auch andere deutsche Mobilfunkanbieter im Sortiment haben, das aber bei jedem Anbieter einen anderen Namen trägt: T-Mobile nennt es MDA III, bei O2 heißt es xda III und E-Plus bezeichnet es als PDA III.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vodafone Personal Assistant III (VPA III) unterstützt nun auch WLAN, um darüber mit hohen Übertragungsraten das Internet nutzen zu können - etwa in WLAN-Hotspots. Als weitere Neuerung soll eine ausziehbare Tastatur im QWERTZ-Layout die Dateneingabe erleichtern, so dass sich so auch längere E-Mails oder Texte damit bequem eingeben lassen sollen. Im VPA III kommt Quad-Band-Technik zum Einsatz, so dass die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS der Klasse 10 unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)

VPA III
VPA III
Im 125 x 71,6 x 18,7 mm messenden VPA III kommt ansonsten die gleiche Technik wie im Vorgänger zum Einsatz. So treibt ein XScale-Prozessor von Intel das Gerät mit einer Taktrate von 400 MHz an. Der RAM-Speicher ist mit 128 MByte bestückt, der sich über einen Steckplatz für SD-Cards entsprechend erweitern lässt.

Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln 65.536 Farben an. Die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und eignet sich für Foto- und Videoaufnahmen. Schließlich besitzt der VPA III Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle.

Im 64 MByte großen Flash-ROM sitzt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen.

Das 205 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von fünf Stunden und soll damit acht Tage im Bereitschaftsmodus durchhalten können. Diese Laufzeiten gelten ohne WLAN-Nutzung, so dass die Akkudauer bei aktiviertem WLAN deutlich geringer ausfallen dürfte. Der Hersteller bietet das Gerät konfiguriert für den Dienst Vodafone live an. Optional wird es den VPA III auch mit integrierter BlackBerry-Funktion geben, um E-Mails per Push-Dienst auf den mobilen Begleiter zu bekommen.

Nach Herstellerangaben ist der Vodafone Personal Assistant III (VPA III) ab sofort zum Preis von 399,50 Euro in Verbindung mit einem Vodafone-Tarif V100 erhältlich. Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Gerät bei Vodafone 739,50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

lupo 01. Mär 2005

Also ich brauche Windows-Handy's! Ich kam vor bald 2 Jahren fast die Jungfrau zum Kind zu...

sleipnir 21. Jan 2005

Da ist ja schließlich auch Windows drauf :D Also kann das Phone nicht "smart" sein :D

VPA-Owner 20. Jan 2005

Laut Vodafone-Support war/ist der VPA III seit dem 21.12.04 verfügbar. Allerdings waren...

nex 19. Jan 2005

Selten so gelacht. Es gibt keine Bluescreens auf Windows Mobile-Endgertäten.

pdaII_user 19. Jan 2005

Wenn der genauso zickt wie mein PDA II dann gute Nacht.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /