Abo
  • IT-Karriere:

EU gibt Frequenz für Antikollisionsradar für Autos frei

Abstandsradar als erste EU-weite Ultrabreitbandanwendung

In einigen Nobelautos gibt es bereits Kurzstreckenradartechnik, die den Fahrer frühzeitig vor möglichen Kollisionen warnt. Damit derartige Systeme in Zukunft in der Europäischen Union zur Regel und länderübergreifend eingesetzt werden können, hat die Europäische Kommission nun ein EU-weites Funkfrequenzband bereitgestellt und ermöglicht damit die erste groß angelegte Ultrabreitbandanwendung in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer am gestrigen 18. Januar 2005 von der Europäischen Kommission verabschiedeten und Mitte 2005 in Kraft tretenden Entscheidung wird die zeitlich befristete Nutzung des 24-GHz-Frequenzbandes für Kfz-Radare in der gesamten EU ermöglicht. Nach 2013 könnte der Frequenzbereich ausgedehnt werden, sofern die Zahl der mit Kurzstreckenradar (SRR) ausgerüsteten Kraftfahrzeuge so hoch sein könnte, dass andere Funkdienste beeinträchtigt werden könnten. Neue Radaranwendungen müssten dann auf das 79-GHz-Frequenzband ausweichen, das bereits durch die Entscheidung der Kommission 2004/545/EG harmonisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Hays AG, südliches Bayern

Erste Fahrzeuge, die mit 24-GHz-Kurzstreckenradars ausgestattet sind, den Fahrer warnen und gar automatisch die Fahrzeugbremsen betätigen können, werden laut EU-Kommission voraussichtlich ab Mitte 2005 verfügbar sein. Bisher gibt es zwar schon abstandsradarbestückte Fahrzeuge etwa von BMW und Mercedes, doch nutzen diese eine 77-GHz-Technik und noch recht teure Radarsysteme - günstiger machen will diese etwa die Ruhr-Uni Bochum in Zusammenarbeit mit Infineon. Sie haben den kompletten Oszillator für ein Abstandsradarsystem in Kraftfahrzeugen erstmals auf einem winzigen Silizium-Chip untergebracht, wodurch sich die Kosten und der Platzbedarf gegenüber herkömmlichen Lösungen drastisch senken lassen sollen.

Das für die Informationsgesellschaft und die Medien zuständige Kommissionsmitglied Viviane Reding erklärte: "Das Kurzstreckenradar kann Leben retten. Durch diese von der Industrie - zum Teil mit Unterstützung der aus EU-Mitteln finanzierten Forschung - entwickelte innovative Technologie werden Häufigkeit, Schwere und Kosten von Unfällen im Straßenverkehr verringert. Die heutige Entscheidung ermöglicht die Nutzung von Funkfrequenzbändern für das Kurzstreckenradar, wobei gleichzeitig andere wichtige Nutzer dieser Frequenzen vor schädlichen Störungen geschützt werden. Damit bietet die Kommission eine solide Grundlage für einen EU-weiten Markt für die Kurzstreckenradartechnologie. Ich hoffe, dass die Automobilindustrie diese Gelegenheit in vollem Umfang nutzen wird."

Die Entscheidung für die EU-weite Frequenzfreigabe erfolgte nach zweijähriger Arbeit von Kommission und Sachverständigen für Frequenzen bzw. Straßenverkehrssicherheit. Das Ultrabreitband ist eine drahtlose Technologie niedriger Leistung, bei der eine bereits von anderen Funkdiensten genutzte Frequenz erneut genutzt wird. Ziel des Europäischen Aktionsprogramms für Sicherheit im Straßenverkehr ist es, die Zahl der Verkehrstoten in der EU bis 2010 um die Hälfte zu senken.

BMWs bereits in einigen Modellen steckende Active Cruise Control (ACC) soll etwa über seinen Radarsensor bis 120 Meter entfernte Autos wahrnehmen und die eigene Fahrgeschwindigkeit - sofern der Fahrer nicht durch Drücken aufs Gaspedal selbst aktiv wird - jeweils sanft an die des Vordermannes angleichen und automatisch die Distanz wahren. Bei zu geringem Abstand warnt das System optisch und akustisch, leitet aber keine Notbremsung ein - es dient also primär als Abstandshalter und nimmt dem Fahrer die ständige Geschwindigkeitsanpassung ab.

Welche rechtlichen Folgen eine Radarsystemelektronik mit sich bringt, die den Fahrer nicht nur warnt, sondern zur Unfallvermeidung präventiv in die Steuerung des Fahrzeuges eingreift, wird sicherlich in Zukunft noch Gerichte und Versicherungen beschäftigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Johnny Cache 19. Jan 2005

Nicht jede "Hilfe" ist auch wirklich (das heißt in jeder Lage) sinnvoll. Unter vielen...

Kaffesatz 19. Jan 2005

.. dieses Radar sollte von der EU verboten sein .. dafür Aufmerksamkeitskurse für...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /