• IT-Karriere:
  • Services:

K-Meleon: Überarbeiteter Firefox-Konkurrent mit RSS-Reader

Schlanker Mozilla-Browser K-Meleon 0.9 für Windows-Plattform verfügbar

Der wie Firefox auf Mozilla beruhende schlanke Browser K-Meleon hat die Versionsstufe 0.9 erreicht, nachdem mehr als ein Jahr nichts mehr an dem Windows-Browser passiert ist. Mit K-Meleon steht ein weiterer Mozilla-Ableger bereit, der im Unterschied zu Firefox umfangreichere Konfigurationsmöglichkeiten bietet und dabei weniger Ressourcen verbrauchen und so auch für langsamere Rechner gut geeignet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

K-Meleon 0.9
K-Meleon 0.9
K-Meleon 0.9 beruht auf Mozilla 1.7.5, wurde allerdings um einige Funktionen erweitert. Außerdem weist K-Meleon minimale Änderungen auf, so heißen die Webseiten innerhalb einer Browserinstanz bei Mozilla und Firefox Tabs, während sie bei K-Meleon als Layers bezeichnet werden. Diese lassen sich nun - wie von Opera bekannt - abspeichern, um so leicht mehrere geöffnete Webseiten jederzeit wieder laden zu können.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld

K-Meleon 0.9
K-Meleon 0.9
Zu den weiteren Neuerungen von K-Meleon 0.9 gehören ein Offline-Browsing-Modus, ein RSS-Reader sowie ein neues Standard-Skin namens Phoenity. Über ein neues Privacy-Plug-In lassen sich gezielt Internetdaten wie Cookies, Cache und der Verlauf des Browsers sowie der URL-Leiste löschen. Außerdem können Bilder von Webseiten nun in die Windows-Zwischenablage kopiert werden, um diese in anderen Programmen weiter verarbeiten zu können.

K-Meleon 0.9
K-Meleon 0.9
K-Meleon beherrscht Mausgesten und verfügt über zahlreiche Blockadefunktionen, um Pop-Ups, Java, Flash, JavaScript oder Ähnliches abweisen zu können. K-Meleon lässt sich umfangreich konfigurieren, um zahlreiche Änderungen an der Oberfläche vornehmen zu können. Über eine integrierte Makro-Sprache sollen sich neue Funktionen in den Browser integrieren lassen. K-Meleon kann die Lesezeichen vom Internet Explorer, von Mozilla sowie von Opera einlesen.

K-Meleon 0.9 steht ab sofort für die Windows-Plattform in englischer Sprache kostenlos zum Download bereit. Das Installationsarchiv belegt knapp 5 MByte und die Software wurde unter der GNU General Public License veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming für 849€, Asus Radeon RX 6800 XT ROG Strix-LC...
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...
  3. 0,99€/Monat (7 Monate lang, anschließend 5,99€/Monat)
  4. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen, PS Plus 12 Monate 44...

Der Zahnarzt 02. Feb 2005

war bei mir jedenfalls so. So ca. nach 5 Minuten testen.

Flow 20. Jan 2005

wenn ich schon mal so hässliche icons sehe, ist der browser eh schon mal für mich...

Julian 19. Jan 2005

K-Meleon ist dabei allerdings noch schlanker, weil er speziell auf ein Betriebssystem...

Humpf 19. Jan 2005

wo kann man da die schriftgröße fest größer stellen? bin ich blind?


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /