Abo
  • Services:

Intel führt neue Centrino-Generation "Sonoma" ein

Stromsparender dank DDR2 und schnellere Grafik dank PCI-Express,

Nach monatelanger Verzögerung durch mittlerweile offenbar gelöste technische Probleme mit dem Alviso-Chipsatz führt Intel heute offiziell seine um PCI-Express-Unterstützung erweiterte, zweite Centrino-Generation "Sonoma" ein. Neben den drei Notebook-Chipsätzen i915GM, i915PM und i915GMS führte Intel auch das bisher schnellste Pentium-M-Modell 770 ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Als mobile Varianten der PCI-Express-Chipsätze i915G und i915P, beide ehemals unter dem Namen Grantsdale geführt, erweitert Intel das neue Centrino mit i915GM und i915PM um PCI-Express und ExpressCard-Unterstützung, einen 533-MHz-Systembus, stromsparenderen DDR2-Speicher (bis zu 2 GByte), Dual-Channel-Speicherzugriff, einen Serial-ATA-Controller und High Definition Audio mit 7.1-Kanal-Raumklang. Lediglich der für Subnotebooks gedachte, kleinere i915GMS muss auf Dual-Channel-Speicherzugriff verzichten und nutzt weiterhin den bisherigen 400-MHz-Systembus.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln
  2. SICK AG, Hamburg

Die integrierte Grafik in den Chipsätzen i915GM und i915GMS setzen wie der Desktop-Chipsatz i915GM auf Intels DirectX-9-fähigen Grafikkern Graphics Media Accelerator 900 (GMA900). Der i915GM wird dabei dank etwas höherer Taktrate (bis zu 200 MHz statt bis zu 166 MHz) etwas mehr Leistung als der i915GMS bieten. Sonoma-Notebooks sollen deutlich mehr Grafikleistung als bisherige Centrino-Geräte mit Intels integriertem Notebook-Chipsatz i855GME bieten, der nur über DirectX-7-Funktionen und nur eine statt vier Pixel-Pipelines verfügt.

An die Leistung von diskreten DirectX-9-fähigen Notebook-Grafikchips wird allerdings auch Sonoma trotz laut Intel verdoppelter Grafikleistung nicht herankommen. Mit dem i915PM halten diskrete PCI-Express-x16-Grafikchips erstmals Einzug ins Notebook - konkrete Produktankündigungen dürften in Kürze folgen.

Auch bei Sonoma kommt weiterhin der Pentium M mit 90-nm-Dothan-Kern und 2 MByte Level-2-Cache zum Einsatz. Passend zum Start hat Intel sein bestehendes Angebot an Pentium-M-CPUs um Modelle erweitert, die mit dem schnelleren 533-MHz-Systembus sowie erstmals auch mit Execute-Bit-Disable-Funktion (No Execute, NX) ausgestattet sind. Gleichzeitig wurde mit dem Pentium M 770 die bisher schnellste Dothan-CPU vorgestellt: Mit einem Takt von 2,13 GHz, auf 800 MHz angehobenen Minimaltakt im Stromsparmodus und 533-MHz-Systembus soll sie mehr Leistung als das bisherige Topmodell Pentium M 765 (2,1 GHz, 400-MHz-Systembus) bieten. Auch die restlichen neuen Pentium Ms hat Intel zur Unterscheidung von ihren 400-MHz-Systembus-Brüdern in der Modell-Benummerung um 5 hochgezählt: Pentium M 760 (2 GHz), 750 (1,86 GHz), 740 (1,73 GHz) und 730 (1,60 GHz). Für alle neuen Modelle gibt Intel eine Thermal Design Power (TDP) von 27 Watt an.

Weiterhin stellte Intel zwei stromsparendere Pentium-M-Modelle vor: den Ultra Low Voltage (ULV) 753 mit 1,2 GHz und 5 Watt TDP sowie den Low Voltage 758 mit 1,5 GHz und 10 Watt TDP. Passend zum Subnotebook-Chipsatz i915GMS verfügen beide nur über einen 400-MHz-Systembus, aber dennoch über den ab Windows XP Service Pack 2 unterstützten NX-Speicherschutz der oben erwähnten neuen Pentium Ms.

Erste Sonoma-Notebooks wurden bereits im Detail für das erste Quartal 2005 angekündigt, teils auch schon vor der offiziellen Einführung der zweiten Centrino-Generation. Sonoma-Notebooks ziert Intels nicht verändertes Centrino-Logo nur, wenn sie einen Pentium M, einen i915-Chipsatz, den IO Controller Hub (ICH) 6-M und Intels bekannte WLAN-Mini-PC-Karten PRO/Wireless 2915ABG oder - hier zu Lande - den 2200BG beherbergen. Intel rechnet in diesem Jahr mit der Einführung von mehr als 150 unterschiedlichen Sonoma-Notebooks.

Die dritte Centrino-Generation mit Codenamen Napa soll 2006 marktreif sein und Dual-Core-CPUs (Yonah, 65 nm), einen neuen Grafikkern (Calistoga) und einen neuen und vermutlich IEEE-802.11n-konformen WLAN-Chipsatz (Golan) enthalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

DölöhGom 19. Jan 2005

... wollte mal' daran erinnern, wie "grausam" mancher emotional-mitteilsamer Leute...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /