Abo
  • Services:

Asus: Flaches Notebook mit 8 Stunden Akkulaufzeit

V6800V: Hersteller verspricht pixelfehlerfreie Displays

Asus stellt zum Start von Intels neuer Centrino-Generation mit Codenamen "Sonoma" mit dem V6800V eine besonders flache Notebook-Serie mit 15-Zoll-Display vor. Die Geräte sollen keine Pixelfehler aufweisen und ohne Steckdose bis zu acht Stunden durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt stellt Asus unter dem Namen V6800V drei "Ultra-Slim-Notebooks" vor, die in einem Gehäuse von nur 25,4 bzw. 30 mm Höhe stecken. Die Geräte wiegen 2,4 kg und nutzen Intels neuen "Alviso"-Chipsatz, einen Pentium-M-Prozessor und Intels WLAN-Chip PRO/Wireless 2915ABG.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Die Prozessoren der drei Geräte sind mit 1,7, 2,0 und 2,13 GHz getaktet, der Frontside-Bus liegt bei 533 MHz. Dank Intels neuem WLAN-Chip unterstützen die Notebooks WLAN nach den drei aktuellen WLAN-Standards IEEE 802.11a/b/g und auch eine PCI-Express-Schnittstelle ist vorhanden.

Asus-V6800V-Notebook
Asus-V6800V-Notebook

Die Hardwarekomponenten sind in ein anthrazitfarbenes, widerstandsfähiges Gehäuse eingebaut, das Kratzer auf ein Minimum reduzieren soll. Das V6800V verspricht acht Stunden Akkulaufzeit und damit einen kompletten Arbeitstag fernab der Steckdose. Das Aufladen des Akkus soll in nur zwei Stunden möglich sein. Zudem integrieren die Geräte die Stromspartechnologie Power4 Gear+ von Asus, mit der die Taktgeschwindigkeit abhängig von den jeweiligen Anforderungen automatisch eingestellt wird.

Asus garantiert pixelfehlerfreie Displays mit der Möglichkeit, das Display des Notebooks 30 Tage nach dem Kauf einmalig über den ASUS Service ohne Aufpreis austauschen zu lassen, falls doch ein Pixelfehler auftreten sollte. Im Übrigen verfügen die V6800V-Notebooks über eine weltweite Garantie von zwei Jahren, innerhalb Deutschlands einschließlich Pick-Up-&-Return-Service.

Das kleinste Modell mit 15-Zoll-SXGA+-Display, Pentium M 740 (1,7 GHz, 533 MHz FSB), ATI Mobility Radeon 9700 (64 MByte DDR VRAM), 512 MByte DDR-Speicher, 60-GByte-Festplatte, 8x DVD-Dual-DL-Laufwerk und Windows XP Pro soll 1.899,- Euro kosten. Das etwas größere Modell mit Pentium M 760 (2.0, 533 MHz FSB) und 80-GByte-Festplatte soll für 2.199,- auf den Markt kommen. Für 2.499,- Euro bietet Asus das Notebook mit Pentium M 770 (2,13 GHz, 533 MHz FSB) an.

Alle drei Modelle sollen ab Februar 2005 zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. (-68%) 4,75€

nemesis 24. Jan 2005

Wegen den 2Gbyte Ram könnte das schon hinkommen. Kenne zwar nur die Leistungswerte von...

M 20. Jan 2005

Hab auch den ibm t41. bei reiner tipperei hält mein std-akku knapp 6h. Sobald ich...

stareagle 19. Jan 2005

Scheint anseinend mehrere Modelle von Asus ab Feb zu geben... MfG Stareagle

Degreoc 19. Jan 2005

Leider nur zu teuer, aber wenn ich das Geld hätte, würde ich mir so ein schönes Teil...

ji (Golem.de) 19. Jan 2005

Die Geräte sollen KEINE Pixelfehler aufweisen, der Artikel ist jetzt korrigiert. ... jens


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /