• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmark: Tintenpatronen werden billiger

Sinkende Preise sollen Nutzung von Tintenstrahldruckern preiswerter machen

Hohe Preise für Tintenpatronen sind vielen Besitzern von Tintenstrahldruckern ein Dorn im Auge. Um die Nutzung von Tintenstrahldruckern preiswerter zu machen, kündigt Lexmark jetzt eine weitere Preissenkung für seine Druckerpatronen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die empfohlenen Bruttoverkaufspreise der Verbrauchsmaterialien für Lexmark-Tintenstrahldrucker- und Multifunktionsgeräte sind zum Jahrebeginn um durchschnittlich 4 Prozent gesenkt worden, verkündet Lexmark. Seit Januar 2003 seien die Preise für Lexmark-Tintenpatronen um durchschnittlich 28 Prozent gesunken.

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Mit den Preissenkungen bietet Lexmark nach eigenen Angaben seine meistverkauften farbigen und schwarzen Patronen zu einem empfohlenen Bruttoverkaufspreis von unter 25,- Euro an.

Druckerhersteller haben sich in der Vergangenheit bemüht, niedrige Drucker- und damit Einstiegspreise über den Verkauf von verhältnismäßig teuren Patronen auszugleichen, was auch die EU-Kommission zu Untersuchungen in diesem Bereich veranlasste. Derweil hat sich eine kleine Industrie gebildet, die Nachfüll-Lösungen für Tintenpatronen bereitstellt, um die Druckkosten zu verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Michael - alt 21. Jan 2005

Manche lernens nie, andere noch später..... ;,-)

Spaarfuchs 20. Jan 2005

DANKE :D genau so ist es. Lexmark kann man drüber streiten. *würg* HP ok langliebig sind...

Centrix 19. Jan 2005

Canon kompatible Patronen kosten bei Pearl.de 10 Euro im 4er-Pack. Bei Staples kostet...

Ozzy 19. Jan 2005

Sag bloß, man kann die Patronen tauschen?


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /