Abo
  • IT-Karriere:

Verein fördert Marketing-Aktivitäten von OpenOffice.org

Verein veranstaltet Kongress und Workshop

Der im September 2004 gegründete "OpenOffice.org Deutschland e.V." will die Vermarktung und den Vertrieb des freien Office-Pakets OpenOffice.org fördern und unterstützen. Dazu werden Seminare organisiert und der Verein bietet die PrOOo-Box an, eine aktuelle Version von OpenOffice.org mit zahlreichen Werkzeugen, Dokumentationen und Hilfestellungen beim Einsatz der Office-Suite.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der internationalen OpenOffice.org Conference in Berlin haben sich Projektmitglieder von OpenOffice.org im September 2004 zusammengetan und einen Verein gegründet, der die Arbeit des Projekts unterstützen soll. Der "OpenOffice.org Deutschland e.V." bietet dazu etwa die PrOOo-Box an, die neben der Software OpenOffice.org zahlreiche Dokumentationen, Vorlagen und eine Reihe von Werkzeugen umfasst. Die Box kann beim Verein für einen Unkostenbeitrag von 15,- Euro zzgl. Versandkosten bestellt werden, wobei dann auch noch ein Buch über OpenOffice 1.1/StarOffice 7 aus dem C&L-Verlag zum Lieferumfang gehört.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Vodafone GmbH, München

Anfang Februar 2005 organisiert der Verein einen zweitägigen Community-Workshop im Essener Linux-Hotel, der sich mit den Neuerungen von OpenOffice.org 2.0 befasst. Außerdem werden dort die wichtigen Branchentermine wie CeBIT und Linux-Tag geplant.

Ferner ist ein zweitägiger Anwender-Kongress Ende Mai 2005 in Arbeit, auf dem aktuelle Lösungen rund um OpenOffice.org im professionellen Einsatz vorgestellt werden sollen. Der Kongress richtet sich an Partner aus Wirtschaft, Verwaltung und Community. Der Ort für die Veranstaltung steht bislang noch nicht fest, verschiedene Wirtschaftszentren haben sich nach Vereinsangaben darum beworben.

Zu den Mitgliedern des OpenOffice.org Deutschland e.V. zählen neben Anwendern und Entwicklern aus dem Projekt de.OpenOffice.org auch eine Reihe von Firmen mit dem Schwerpunkt Open-Source-Dienstleistungen. Die gemeinnützige Vereinigung finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Sponsorships.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

529 20. Jan 2005

Du bist bestimmt auch einer von denen die das Internet verboten hätten weil dadurch die...

Krille 19. Jan 2005

Neue Fehler - wie immer ;-)

Rolf Meyer 19. Jan 2005

Hallo, anscheinend die Seite zur PrOOo-Box (www.prooo-box.org) zur Zeit nicht zur...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /