Abo
  • Services:

Wie sicher ist der Linux-Kernel?

Linux-Entwickler sehen keine steigende Zahl von Sicherheitslücken im Kernel

Nachdem in den letzten Monaten wiederholt Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt wurden, kam in der Linux-Kernel-Mailingliste die Frage auf, inwieweit der Kernel-Code auf Sicherheit überprüft und wie sicher der Kernel letztendlich ist. Während Brad Spengler kürzlich das neue Entwicklungsmodell für zunehmende Sicherheitslücken verantwortlich machte, sehen die Kernel-Entwickler Alan Cox und Theodore Ts'o eher einen positiven Trend.

Artikel veröffentlicht am ,

Cox merkt an, dass dank Werkzeugen wie "coverity" und "sparse" die Zahl der im Kernel gefundenen Fehler steigt, darunter auch alte Fehler, die bisher nur keiner bemerkt hat. Zudem lösen neue Fehler in der Regel eine Suche nach ähnlichen Fehlern in anderen Bereichen des Kernels aus, so dass die Zahl der gefundenen Fehler kurzfristig steigt, langfristig sich aber gegen null bewegt, so Cox.

Theodore Ts'o weist zudem darauf hin, dass die meisten der gefundenen Sicherheitslücken sich nicht ohne direkten Zugriff auf ein System ausnutzen lassen, also ein Benutzerkonto erfordern. Abgesehen davon bedeute eine steigende Zahl gefundener Fehler nicht zugleich, dass zunehmend mehr Fehler enthalten sind, vielmehr würden einfach mehr Fehler beseitigt, so Ts'o.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

fckwnds 28. Okt 2006

Bloedsinn. Bloedsinn. Bloedsinn. Noch nie 'ne manpage gelesen, oder was? Mit "ps...

brusch 21. Jan 2005

Das war schon im ostzonalen Strassenbau so: "Da kannste staunen, da kannste gucken - wo...

c.b. 20. Jan 2005

Nun, zusammengeklaut ist ja eben das Problem. Allerdings kann ich mich noch an die...

_Uzul_ 19. Jan 2005

Es gehört ja schliesslich auch nur ein Schuss gesunder Menschenverstand um die Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /