AMDs Prozessoren laufen gut

Schwaches Geschäft mit Flash-Speichern drückt die Umsätze

In der letzten Woche schockte AMD die Märkte mit einer Gewinnwarnung, nun legte der Chiphersteller seine Zahlen für das vierte Quartal vor. Während das Geschäft mit Prozessoren weiterhin gut läuft, gehen die Umsätze im Bereich Flash-Speicher zurück, so dass AMD für das vierte Quartal 2004 einen Nettoverlust von 30 Millionen US-Dollar meldet.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD erzielte im vierten Quartal 2004 einen Umsatz von 1,26 Milliarden US-Dollar und dabei einen operativen Gewinn von 20 Millionen US-Dollar. Damit stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent. Für das gesamte Geschäftsjahr 2004, das bei AMD zum 26. Dezember 2004 endete, liegen die Umsätze bei 5 Milliarden US-Dollar, ein Rekord für AMD. Dabei erzielte AMD einen Nettogewinn von 91 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Betreuer Messdatenmanagement (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf, Merzig
  2. Informatiker/in (m/w/d) als Web-Developer/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in ... (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

Im Bereich Computerprodukte, der vor allem Prozessoren umfasst, meldet AMD einen Umsatzzuwachs von 26 Prozent auf 730 Millionen US-Dollar. Bei Flash-Speichern musste AMD hingegen einen deutlichen Umsatzrückgang von 538 auf 504 Millionen US-Dollar hinnehmen, ein Minus von 11 Prozent.

Für 2005 erwartet AMD einen weiter steigenden Absatz bei Prozessoren, im ersten Quartal sei aber saisonbedingt mit einem Absatz auf konstantem Niveau zu rechnen. Der Umsatz bei Flash-Speichern soll hingegen wegen eines Überangebots am Markt weiter zurückgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /