Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Miami Vice - TV-Kult wie ihn keiner sehen will

Schlechte und billige Umsetzung der TV-Vorlage

Wer in den Achtzigern schon alt genug war, um einen Fernseher einzuschalten, hat bestimmt zumindest eine Folge von Miami Vice gesehen - die US-Serie mit den beiden Agenten Tubbs and Crockett war ein absoluter Renner, zudem galt Hauptdarsteller Don Johnson damals als Inbegriff der Coolness. Wer auch heute noch für die Serie schwärmt, dürfte es allerdings mit der Angst bekommen haben, als bekannt wurde, dass sich Davilex die Rechte für eine Software-Umsetzung des Titels gesichert hat - schließlich ist dies dasselbe Unternehmen, das bereits mit Programmen wie der Autobahn-Raser-Reihe oder den Knight-Rider-Spielen unangenehm aufgefallen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Miami Vice für PC, PS2 und Xbox
Miami Vice für PC, PS2 und Xbox
Und die Befürchtungen waren durchaus gerechtfertigt - Miami Vice ist tatsächlich noch schlechter als alles, was man bisher von Davilex zu sehen bekam.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Gegen die grundsätzliche Idee, aus der Vorlage einen Action-Shooter zu machen, lässt sich natürlich kaum etwas sagen; auch die Hintergrundgeschichte mit kolumbianischen Drogenbossen, denen das Handwerk gelegt werden soll, könnte durchaus der TV-Serie entsprungen sein. Schlimm wird es erst, wenn das eigentliche Spiel beginnt - und man sich nach dem ersten Schock über die antiquierte Grafik entscheiden muss, ob man lieber als Tubbs oder als Crockett Bösewichte jagt (was natürlich spielerisch nur geringe bis gar keine Auswirkungen hat).

Screenshot #1 (Xbox)
Screenshot #1 (Xbox)
Der Großteil des Spiels besteht aus Feuergefechten, die in zusammenhangloser Reihenfolge auf den Spieler warten. Zwar gibt es unterschiedliche Schießprügel, die Wirkung ist bei allen allerdings mehr oder weniger identisch. Auf Grund eines automatischen Zielerfassungssystems verkommt die Action ohnehin zu einer sehr anspruchslosen Knopfdrückerei - spannende Kämpfe sehen anders aus. Ab und zu werden ewig gleiche Schlüssel und Drogenpäckchen eingesammelt. Raffinierte Einfälle, intelligentes Leveldesign oder ein fesselndes Gameplay sucht man aber vergeblich, hirnloses Rumrennen und Schießen ist stattdessen an der Tagesordnung.

Screenshot #2 (Xbox)
Screenshot #2 (Xbox)
Wie schon angesprochen kann die Grafik bestenfalls noch als "Retro" bezeichnet werden; undetaillierte Szenerien und wacklige Animationen bestimmen das Bild. Die Steuerung ist ungenau und träge, einzig die Verwendung von immerhin zwei Original-Melodien lässt ein ganz klein wenig den Charme der Vorlage aufkommen.

Miami Vice ist für PlayStation 2, Xbox und PC erhältlich und kostet etwa 30 Euro; angesichts der Produktqualität ist aber auch dieser Mid-Price noch deutlich überhöht.

Fazit:
Finger weg - selbst größte Fans der TV-Vorlage werden diesem lieblosen und technisch katastrophal schlechten Action-Titel kaum etwas abgewinnen können. Schon oft mussten bekannte Lizenzen für grausame Spiele herhalten - Davilex darf sich rühmen, mit Miami Vice eine der besonders schlimmen Umsetzungen geschaffen zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

Dariusz 22. Jan 2005

Es wäre allerdings toll, wenn du UNS damit verschonen würdest.

Horst 21. Jan 2005

ist es doch schon, hihi

Katsenkalamitaet 20. Jan 2005

Ich schäme mich fast, daß ich dich nicht leiden mochte. Aber jetzt mag ich dich!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /