Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Miami Vice - TV-Kult wie ihn keiner sehen will

Schlechte und billige Umsetzung der TV-Vorlage

Wer in den Achtzigern schon alt genug war, um einen Fernseher einzuschalten, hat bestimmt zumindest eine Folge von Miami Vice gesehen - die US-Serie mit den beiden Agenten Tubbs and Crockett war ein absoluter Renner, zudem galt Hauptdarsteller Don Johnson damals als Inbegriff der Coolness. Wer auch heute noch für die Serie schwärmt, dürfte es allerdings mit der Angst bekommen haben, als bekannt wurde, dass sich Davilex die Rechte für eine Software-Umsetzung des Titels gesichert hat - schließlich ist dies dasselbe Unternehmen, das bereits mit Programmen wie der Autobahn-Raser-Reihe oder den Knight-Rider-Spielen unangenehm aufgefallen ist.

Miami Vice für PC, PS2 und Xbox
Miami Vice für PC, PS2 und Xbox
Und die Befürchtungen waren durchaus gerechtfertigt - Miami Vice ist tatsächlich noch schlechter als alles, was man bisher von Davilex zu sehen bekam.

Anzeige

Gegen die grundsätzliche Idee, aus der Vorlage einen Action-Shooter zu machen, lässt sich natürlich kaum etwas sagen; auch die Hintergrundgeschichte mit kolumbianischen Drogenbossen, denen das Handwerk gelegt werden soll, könnte durchaus der TV-Serie entsprungen sein. Schlimm wird es erst, wenn das eigentliche Spiel beginnt - und man sich nach dem ersten Schock über die antiquierte Grafik entscheiden muss, ob man lieber als Tubbs oder als Crockett Bösewichte jagt (was natürlich spielerisch nur geringe bis gar keine Auswirkungen hat).

Screenshot #1 (Xbox)
Screenshot #1 (Xbox)
Der Großteil des Spiels besteht aus Feuergefechten, die in zusammenhangloser Reihenfolge auf den Spieler warten. Zwar gibt es unterschiedliche Schießprügel, die Wirkung ist bei allen allerdings mehr oder weniger identisch. Auf Grund eines automatischen Zielerfassungssystems verkommt die Action ohnehin zu einer sehr anspruchslosen Knopfdrückerei - spannende Kämpfe sehen anders aus. Ab und zu werden ewig gleiche Schlüssel und Drogenpäckchen eingesammelt. Raffinierte Einfälle, intelligentes Leveldesign oder ein fesselndes Gameplay sucht man aber vergeblich, hirnloses Rumrennen und Schießen ist stattdessen an der Tagesordnung.

Screenshot #2 (Xbox)
Screenshot #2 (Xbox)
Wie schon angesprochen kann die Grafik bestenfalls noch als "Retro" bezeichnet werden; undetaillierte Szenerien und wacklige Animationen bestimmen das Bild. Die Steuerung ist ungenau und träge, einzig die Verwendung von immerhin zwei Original-Melodien lässt ein ganz klein wenig den Charme der Vorlage aufkommen.

Miami Vice ist für PlayStation 2, Xbox und PC erhältlich und kostet etwa 30 Euro; angesichts der Produktqualität ist aber auch dieser Mid-Price noch deutlich überhöht.

Fazit:
Finger weg - selbst größte Fans der TV-Vorlage werden diesem lieblosen und technisch katastrophal schlechten Action-Titel kaum etwas abgewinnen können. Schon oft mussten bekannte Lizenzen für grausame Spiele herhalten - Davilex darf sich rühmen, mit Miami Vice eine der besonders schlimmen Umsetzungen geschaffen zu haben.


eye home zur Startseite
Dariusz 22. Jan 2005

Es wäre allerdings toll, wenn du UNS damit verschonen würdest.

Horst 21. Jan 2005

ist es doch schon, hihi

Katsenkalamitaet 20. Jan 2005

Ich schäme mich fast, daß ich dich nicht leiden mochte. Aber jetzt mag ich dich!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-76%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Wow und....Ehm...

    sofries | 07:34

  2. Re: "Versemmelt"

    Jesper | 07:18

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Hotohori | 06:33

  4. Re: "nicht weit weg"

    Hotohori | 06:20

  5. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    countzero | 06:00


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel