FirstSource - Überwachungswerkzeug für illegalen Datentausch

Automatische Überführung für eDonkey- und Bittorent-Vergehen

Mit einem neuen Überwachungsdienst will BayTSP Unternehmen aus der Software- und Unterhaltungsbranche im Kampf gegen unerlaubten Datentausch über Filesharing-Netzwerke unter die Arme greifen. Das als FirstSource bezeichnete Überwachungssystem soll die Nutzer aufspüren, die urheberrechtlich geschütztes Material als erste ins eDonkey-Netz oder in Bittorrent-Tracker einspeisten und für andere zum Download anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich die Daten herunterlädt und seinerseits weiterverbreitet - was bei Filesharing in der Regel schon beim Download passiert -, wird laut BayTSP ebenfalls überwacht. Das kalifornische Unternehmen gab an, dass dieser Prozess vollständig automatisch abläuft und erste Tests gezeigt hätten, dass mehrere tausend Kopien eines im eDonkey-Netz und über Bittorrent angebotenen Films bis hin zur ursprünglich hochgeladenen Quelldatei verfolgt werden können.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Raubkopien von Filmen und Software tauchen typischerweise nur Stunden nach Veröffentlichung online auf", so Mark Ishikawa, der CEO of BayTSP. "Die Identifikation und das Verklagen der ersten Uploader kann die Distribution von widerrechtlich erlangten geistigen Besitztümern stark verlangsamen und Nutzer dazu bringen, zweimal über ihre Vorhaben nachzudenken."

EDonkey und Bittorrent sind laut BayTSP zwei der populärsten Peer-to-Peer-Netzwerke, die jeweils "Swarming" unterstützen - wer Dateifragmente herunterlädt, wird gleichzeitig zur Quelle für die bereits heruntergeladenen Teile einer ganzen Datei, sei es ein Film, ein Musikstück oder Software. FirstSource sucht nun im eDonkey-Netz sowie Bittorrent-Trackern nach Dateien, deren Name den Inhalten von Inhalteanbietern entspricht, startet einen Download und überwacht - angeblich erst nach Validierung durch BayTSP -, wer die Datei anbietet und wer sie herunterlädt.

Dabei wird nicht nur die IP-Adresse potenzieller "Raubkopierer" mitgeschnitten, sondern auch, welche Teile einer Datei von einzelnen Nutzern wann verbreitet wurden. Diese Daten werden laut BayTSP in einer "Rechtsverletzungs-Datenbank" gespeichert, falls Kunden des Dienstleisters eine Klage gegen bestimmte Filesharing-Nutzer planen. Dabei können BayTSP-Kunden das System per Webbrowser überwachen und sich auf Wunsch automatisch DMCA-konforme Unterlassungsverpflichtungen für protokollierte Urheberrechtsvergehen ausdrucken lassen - noch bevor der betroffene Nutzer die Datei komplett heruntergeladen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Someone_who_cares 27. Sep 2006

Was bist du denn für ein vollidiot SpaMMy DX ?? Die AAARME Film und Musikindustrie und...

JambaElch 20. Jan 2005

Na fein - dann klär uns mal auf, Neo, wie man richtig "tradet"!

-=Draven=- 20. Jan 2005

Was der Mi immer noch fehlt sind gute Online Angebote ich bezahle doch nicht 1,49€ für...

Talesien 19. Jan 2005

eh besser, wenn sich nicht jeder damit auskennt und anwenden kann, das macht die sache...

Kaffesatz 19. Jan 2005

einmal ausgehen am Wochenende kostet 4x was ne DVD ... solltet mal darüber nachdenken ..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /