Abo
  • Services:

WikiReader Digest nun auch auf Papier

14-tägliches Wissenmagazin bedient sich der Wikipedia

Vor rund einem halben Jahr startete das Projekt "WikiReader Digest", eine wöchentliche Zusammenstellung lesenswerter Artikel aus der Wikipedia. Nun soll der WikiReader Digest auch in Druck gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der aktuellen Fassung kommt der WikiReader Digest auf rund 10 Artikel mit insgesamt 30 Seiten pro Ausgabe und kann als PDF-Datei heruntergeladen werden. Mit der gedruckten Ausgabe wird nun die Erscheinungsfrequenz auf zwei Wochen verringert, der Inhalt soll aber im Gegenzug auf 64 Seiten anwachsen. Auch die Qualität des Inhaltes soll stark verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die einzelnen Artikel entstammen der freien Enzyklopädie Wikipedia, die kürzlich ihren vierten Geburtstag feierte. Mittlerweile umfasst die Wikipedia rund 1,3 Millionen Artikel in mehr als 80 Sprachen und kann von jedermann editiert und so verbessert werden. Die deutschsprachige Ausgabe kommt auf knapp 200.000 Artikel.

Gestartet wurde der WikiReader Digest im Juni 2004 von Thomas Koll, der mit dem statischen WikiReader Digest eine einfache Offline-Ausgabe der Wikipedia-Artikel schaffen wollte. Sie ist gedacht für Leser, die eine interessante Auswahl an Wikipedia-Artikel haben wollen und dabei ihre Internetrechnung und Geduld nur wenig belasten wollen. Um den Nachteil des statischen PDF-Formates auszugleichen, werden die Leser aufgerufen, Themenvorschläge für kommende WikiReader Digest zu machen und somit die Interaktion mit der Wikipedia zu bewahren. Inzwischen ist mit Robert Grän noch ein zweiter Herausgeber hinzugekommen und die Gruppe der Wikipedianer, die die Artikel für den Reader suchen oder verbessern, wächst.

Das Layout des Digest ist einfach gehalten und der regulären WikiReader-Reihe angepasst, aus der im Juni 2004 bereits zwei gedruckte Ausgaben zu den Themen Schweden und Internet erschienen. Zum Teil war der WikiReader Digest auch als Werbung für diese beiden WikiReader gedacht, entwickelte sich jedoch schneller als erwartet.

Neben der Print-Version soll weiterhin eine Online-Ausgabe in Form einer PDF-Datei veröffentlicht werden. Die Druckausgabe wird vom Verlag Thomas R. Koll verlegt und komplett in Farbe erscheinen. Preislich liegt die Print-Ausgabe bei 4,- Euro, das Jahresabo mit 26 Ausgaben soll 94,- Euro kosten. Die erste Ausgabe wird im Februar erscheinen, sobald eine Abonnentenzahl von mindestens 200 erreicht ist. Die Rückseite der Druckausgabe steht dem Wikimedia Deutschland e.V. als Werbefläche zur Verfügung.

Die Bestellung ist unter verlag.tomk32.de möglich, weitere Informationen zum Wikireader Digest finden sich auf den Seiten der Wikipedia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

... 22. Jan 2005

Ursprünglich wollte ich nur darauf hinweisen, dass der Begriff "klassisch" etwas...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /