Abo
  • Services:

WikiReader Digest nun auch auf Papier

14-tägliches Wissenmagazin bedient sich der Wikipedia

Vor rund einem halben Jahr startete das Projekt "WikiReader Digest", eine wöchentliche Zusammenstellung lesenswerter Artikel aus der Wikipedia. Nun soll der WikiReader Digest auch in Druck gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der aktuellen Fassung kommt der WikiReader Digest auf rund 10 Artikel mit insgesamt 30 Seiten pro Ausgabe und kann als PDF-Datei heruntergeladen werden. Mit der gedruckten Ausgabe wird nun die Erscheinungsfrequenz auf zwei Wochen verringert, der Inhalt soll aber im Gegenzug auf 64 Seiten anwachsen. Auch die Qualität des Inhaltes soll stark verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die einzelnen Artikel entstammen der freien Enzyklopädie Wikipedia, die kürzlich ihren vierten Geburtstag feierte. Mittlerweile umfasst die Wikipedia rund 1,3 Millionen Artikel in mehr als 80 Sprachen und kann von jedermann editiert und so verbessert werden. Die deutschsprachige Ausgabe kommt auf knapp 200.000 Artikel.

Gestartet wurde der WikiReader Digest im Juni 2004 von Thomas Koll, der mit dem statischen WikiReader Digest eine einfache Offline-Ausgabe der Wikipedia-Artikel schaffen wollte. Sie ist gedacht für Leser, die eine interessante Auswahl an Wikipedia-Artikel haben wollen und dabei ihre Internetrechnung und Geduld nur wenig belasten wollen. Um den Nachteil des statischen PDF-Formates auszugleichen, werden die Leser aufgerufen, Themenvorschläge für kommende WikiReader Digest zu machen und somit die Interaktion mit der Wikipedia zu bewahren. Inzwischen ist mit Robert Grän noch ein zweiter Herausgeber hinzugekommen und die Gruppe der Wikipedianer, die die Artikel für den Reader suchen oder verbessern, wächst.

Das Layout des Digest ist einfach gehalten und der regulären WikiReader-Reihe angepasst, aus der im Juni 2004 bereits zwei gedruckte Ausgaben zu den Themen Schweden und Internet erschienen. Zum Teil war der WikiReader Digest auch als Werbung für diese beiden WikiReader gedacht, entwickelte sich jedoch schneller als erwartet.

Neben der Print-Version soll weiterhin eine Online-Ausgabe in Form einer PDF-Datei veröffentlicht werden. Die Druckausgabe wird vom Verlag Thomas R. Koll verlegt und komplett in Farbe erscheinen. Preislich liegt die Print-Ausgabe bei 4,- Euro, das Jahresabo mit 26 Ausgaben soll 94,- Euro kosten. Die erste Ausgabe wird im Februar erscheinen, sobald eine Abonnentenzahl von mindestens 200 erreicht ist. Die Rückseite der Druckausgabe steht dem Wikimedia Deutschland e.V. als Werbefläche zur Verfügung.

Die Bestellung ist unter verlag.tomk32.de möglich, weitere Informationen zum Wikireader Digest finden sich auf den Seiten der Wikipedia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

... 22. Jan 2005

Ursprünglich wollte ich nur darauf hinweisen, dass der Begriff "klassisch" etwas...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /