Abo
  • Services:

Microsoft dementiert Berichte über eigenen Tablet-PC

Sinkende Preise sollen Tablet-PC in den Massenmarkt bringen

Microsoft plane, selbst einen Tablet-PC auf den Markt zu bringen, berichteten heute diverse Medien unter Berufung auf Armin Cremerius-Günther, Geschäftsbereichsleiter Windows bei Microsoft Deutschland. Dieser Darstellung widerspach Microsoft aber gegenüber Golem.de; das Unternehmen werde keinen eigenen Tablet-PC auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die entsprechenden Meldungen beruhen offenbar auf einem Missverständnis. Cremerius-Günther habe lediglich angekündigt, dass Microsoft in Kooperation mit weiteren Herstellern Tablet-PCs entwickeln wolle, mit denen die Hersteller speziell den Consumer-Markt ansprechen wollen. Sind die Geräte derzeit für den Massenmarkt noch zu teuer, hofft Microsoft auf sinkende Preise seiner Tablet-PC-Plattform, so dass die Geräte mit Preisen von rund 1.200,- Euro auch für Endkunden interessanter werden.

Selbst wolle man aber keinen Tablet-PC anbieten, so eine Microsoft-Sprecherin gegenüber Golem.de. Ein entsprechender Schritt würde einen Strategiewechsel für Microsoft bedeuten, setzt der Softwarehersteller doch in diesem Bereich auf eine Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern. Dies gilt nicht nur für den Tablet-PC-Markt, sondern auch für PDAs, Smartphones oder Mobiltelefone. Einzige Ausnahme von dieser Strategie ist bisher die Spielekonsole Xbox, allerdings liegt dieser Plattform auch ein anderes Geschäftsmodell zu Grunde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

lumpensammler 20. Jan 2005

alles klar, da weiss ich schonmal Bescheid! Danke!


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /