Abo
  • Services:

Borland übernimmt TeraQuest

Softwareentwicklung auf dem Weg zum industriellen Fertigungsprozess

Borland übernimmt das amerikanische Beratungshaus TeraQuest, einen Spezialisten für Software-Entwicklungsprozesse. Damit will Borland seine Aktivitäten im Management der Softwareentwicklung weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Consulting-Unternehmen TeraQuest verfügt über langjährige Erfahrungen in der Optimierung von Software-Entwicklungsprozessen. Der Schwerpunkt der Tätigkeit von TeraQuest liegt dabei auf der effizienteren Gestaltung der Entwicklungsprozesse durch Anwendung von CMMI (Capability Maturity Models Integration), eines Modells zur Beurteilung der Qualität des Software-Entwicklungsprozesses. In diesem Sektor bietet TeraQuest seinen Kunden Beratungsleistungen, Zertifizierungen, Messmethoden und Training an.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

TeraQuest zählt 40 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von rund 6,3 Millionen US-Dollar. Borland sieht die Übernahme als Beitrag zur eigenen Strategie der "Software Delivery Optimization", mit der die Softwareentwicklung in einen wiederholbaren, vorhersehbaren, industriellen Fertigungsprozess überführt werden soll.

Im Zuge der Übernahme von TeraQuest wird Bill Curtis, Mitbegründer und Chief Scientist des Unternehmens, zu Borlands erstem Chief Process Officer ernannt. Er wird in dieser Funktion eng mit den Abteilungen Service sowie Forschung und Entwicklung zusammenarbeiten. Die Consultants von TeraQuest sollen zusammen mit Experten von Borland im Rahmen der Professional Services Organisation die neue "Process Optimization Practice" bilden.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /