Abo
  • Services:

CDDB: Unterhaltungselektronik hört bald aufs Wort

Gracenote und ScanSoft bringen der CDDB Spracherkennung bei

Gracenote will zusammen mit ScanSoft eine Sprachsteuerung für Unterhaltungselektronik entwickeln. Per Sprachbefehl soll sich das Autoradio beispielsweise dazu bewegen lassen, alle vorhandenen Titel eines bestimmten Künstlers abzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während ScanSoft die notwendige Technik zur Spracherkennung in die gemeinsame Entwicklung einbringt, steuert Gracenote seine Musik-Datenbank CDDB bei. Letztendlich wollen die beiden Unternehmen so entsprechende Embedded-Systeme für Unterhaltungselektronik-Hersteller anbieten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Spracheingabe sehen die beiden Partner vor allem bei mobilen Endgeräten als eine ideale Form der Steuerung, insbesondere in Anbetracht der immer größeren Musiksammlungen, die sich auf mobilen Abspielgeräten finden. Nutzer sollen einzelne Stücke dabei direkt anwählen können, indem sie deren Titel sprechen oder sich Stücke einzelner Genres zusammenstellen lassen. Aber auch Playlisten sollen sich auf diese Art und Weise ansprechen lassen. Gestützt durch die CDDB soll es aber auch ausreichend sein, mit einem "Mehr davon" weitere ähnliche Songs abspielen zu lassen.

Neben portablen MP3-Playern haben Gracenote und ScanSoft aber auch Autoradios und digitale Unterhaltungstechnik für daheim im Auge. Im vierten Quartal 2005 soll eine entsprechende, voll integrierte Lösung für Hardware- und Software-Plattformen fertig gestellt sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /