Abo
  • Services:

ATIs Linux-Treiber mit weniger Fehlern auch für X.org 6.8

Treiberversion 8.8.25 für 32- und 64-Bit-Linux

Neben dem für Windows-Nutzer gedachten Treiberpaket Catalyst 5.1 hat ATI auch neue 32- und 64-Bit-Grafiktreiber für Linux veröffentlicht, wie üblich in Binär-Form. ATIs Linux-Treiberversion 8.8.25 unterstützt endlich X.org 6.8 und auch die 64-Bit-Treiber sind nun sowohl für XFree86 4.3 als auch X.org 6.8 verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Behoben wurden Probleme im Zweischirm-Betrieb, beim Wechsel von X-Windows zur Text-Konsole und zurück, mit PCI-Express-Systemen (Absturz bei längerer 3D-Grafik-Darstellung oder X-Server-Neustart), 3D-Anwendungsabstürzen mit RHEL 3.0 und 1 GByte oder mehr Speicher sowie der Aktivierung des fglrx-Kernelmoduls. Die Video-Overlay-Funktion XVideo soll nun im Zweischirm-Betrieb wieder funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

ATIs neuer Treiber wurde für Red Hat Enterprise Linux und SuSe Linux entwickelt, für andere Linux-Distributionen gibt es entsprechende Anleitungen. Voraussetzung ist ein Linux mit POSIX-Shared-Memory, die glibc Version 2.2 oder 2.3, mindestens der Linux-Kernel 2.4 und zudem XFree86-Version 4.1, 4.2 oder 4.3 bzw. X.org 6.8. Die QT-Version 2.x.x wird laut ATI für das Control Panel benötigt, sofern man es benutzen will.

ATIs neuer Linux-Treiber steht als RPM-Paket - in Varianten für XFree 4.1, 4.2, 4.3 und X.org 6.8 - auf der ATI-Website zum Download zur Verfügung und unterstützt ATIs Desktop-Grafikchips (AGP u. PCI-Express) vom Radeon 8500 bis hin zum X800 inkl. etwaiger FireGL- und All-in-Wonder-Varianten (leider immer noch ohne Tuner-Treiber), ATIs integrierte Chipsätze vom Radeon 9000 IGP bis zum 9200 IGP sowie die Notebook-Grafikchipserien Mobility Radeon 9000, 9200, 9600 und erstmals auch den X800-basierten Mobility Radeon 9800 sowie den PCI-Express-Notebook-Grafikchip Mobility Radeon X700. Noch nicht erkannt wird leider der Radeon X850.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Marcus 06. Jun 2006

ach ja - der kernel is glaub ich 2.1.4* irgendwas* Gruß und danke schonmal Marcus

whistler78 28. Jan 2005

Naja... is eigentlich auch ned Sache von SuSE nen Treiber für ATI zu schrieben

data 22. Jan 2005

Das mit xinerama funzt bei mir acuh nicht, kannte ich auhc shcon, habe es allerdings acuh...

gates 19. Jan 2005

hmm.... treiber installiert, gepacht (wegen 2.6.10), kompiliert, aktives fglrx modul...

Trebiani 19. Jan 2005

Der sogenannte "Big Desktop" ist mit einer maximalen grösse von 2560x2560 begrenzt. Alle...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /