Abo
  • Services:

Astaro nun auch mit eigenen Security-Appliances

Astaro Security Gateway in vier Modellvarianten angekündigt

Hatte sich Astaro bislang vor allem auf Software für Security-Appliances auf Basis von Linux konzentriert, nimmt das Unternehmen nun auch eigene Geräte ins Programm. Die vier Modelle der Reihe "Astaro Security Gateways" richten sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie Abteilungen großer Firmen oder Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Systeme verfügen in der Grundausstattung über Firewall-, VPN- und Intrusion-Prevention-Schutz und können modular mit Viren-, Spam- und URL-Filter aufgerüstet werden. Zur Reduzierung von Installations- und Administrationskosten verfügen alle Ausstattungsvarianten über eine intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. Die vier Varianten, das Astaro Security Gateway 110, 120, 220 und 320, unterscheiden sich vor allem in der Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Die integrierte Firewall soll den ein- und ausgehenden Datenverkehr nach Sicherheitskriterien überwachen. Administratoren können so Datenpakete zulassen oder blockieren, wahlweise nach Protokoll, internem Netzwerk, Server, Dienst oder Benutzergruppe. Die Firewall arbeitet sowohl auf Netzwerk- (Packet Header) als auch auf Applikationsebene (Payload), um unerlaubte Netzwerkaktivitäten zuverlässig erkennen und stoppen zu können.

Das VPN-Gateway unterstützt verschiedene Verschlüsselungsvarianten, um einen sicheren Kommunikationstunnel über das Internet aufzubauen. Zum Funktionsumfang gehören die Unterstützung mehrerer Architekturen, starke Verschlüsselungs- und Authentifizierungsalgorithmen, eine integrierte Certificate Authority, dynamische IP-VPN-Tunnel und eine nahtlose Integration mit den Firewall-Funktionen.

Das Intrusion-Protection-Modul scannt den eintreffenden Netzwerkverkehr und soll anhand bekannter Muster über 2.000 verschiedene Angriffsarten, Denial-of-Service-Attacken und Angriffsversuche auf Schwachstellen einzelner Applikationen erkennen. Sicherheitsadministratoren können sich bei wichtigen Ereignissen im Netzwerk automatisch benachrichtigen lassen, verdächtigen Datenverkehr unterbinden und Regeln gezielt ein- und ausschalten. Auch ein Spam- und Anti-Virenfilter ist integriert, ein Content-Filter erlaubt es, den Webzugriff für unterschiedliche Gruppen im Unternehmen zu konfigurieren.

Die Appliances lassen sich über das grafische Konfigurationstool Astaro WebAdmin konfigurieren und verwalten. Der Administrator kann alle sechs Applikationen per Webzugriff über eine vollständig verschlüsselte Verbindung verwalten.

Die Astaro Security Gateways sollen ab 1. Februar 2005 erhältlich sein, das kleinste Modell 110 wird für maximal zehn Nutzer empfohlen und verfügt über einen VIA C3 800 MHz+ (Eden-Kern mit 667 MHz), 256 MByte RAM und eine 20 GByte große Festplatte sowie drei Ethernet-Ports. Für maximal 50 Nutzer empfohlen wird die Version 120, die dem kleineren Modell im Übrigen entspricht. Die Preise liegen bei 695,- bzw. 995,- Euro.

Das Astaro Security Gateway 220 wird hingegen für bis zu 200 Nutzer empfohlen und ist mit einem Pentium-III-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte SDRAM und einer 40 GByte großen Festplatte ausgestattet. Das Gerät verfügt zudem über acht 10/100-Base-TX-Ports, der Preis soll bei 1.995,- Euro liegen. Das größte Exemplar der Modellreihe, das Astaro Security Gateway 320 für bis zu 500 Nutzer, verfügt über einen Pentium-4-Prozessor mit 2,4 GHz, 1 GByte DDR RAM, eine 80 GByte große Festplatte sowie vier 10/100-Base-TX-Ports und vier Gigabit Base-TX-Ports. Den Preis gibt Astaro mit 4.995,- Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /