Abo
  • Services:

Astaro nun auch mit eigenen Security-Appliances

Astaro Security Gateway in vier Modellvarianten angekündigt

Hatte sich Astaro bislang vor allem auf Software für Security-Appliances auf Basis von Linux konzentriert, nimmt das Unternehmen nun auch eigene Geräte ins Programm. Die vier Modelle der Reihe "Astaro Security Gateways" richten sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie Abteilungen großer Firmen oder Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Systeme verfügen in der Grundausstattung über Firewall-, VPN- und Intrusion-Prevention-Schutz und können modular mit Viren-, Spam- und URL-Filter aufgerüstet werden. Zur Reduzierung von Installations- und Administrationskosten verfügen alle Ausstattungsvarianten über eine intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. Die vier Varianten, das Astaro Security Gateway 110, 120, 220 und 320, unterscheiden sich vor allem in der Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. CARSIG GmbH, Rottweil

Die integrierte Firewall soll den ein- und ausgehenden Datenverkehr nach Sicherheitskriterien überwachen. Administratoren können so Datenpakete zulassen oder blockieren, wahlweise nach Protokoll, internem Netzwerk, Server, Dienst oder Benutzergruppe. Die Firewall arbeitet sowohl auf Netzwerk- (Packet Header) als auch auf Applikationsebene (Payload), um unerlaubte Netzwerkaktivitäten zuverlässig erkennen und stoppen zu können.

Das VPN-Gateway unterstützt verschiedene Verschlüsselungsvarianten, um einen sicheren Kommunikationstunnel über das Internet aufzubauen. Zum Funktionsumfang gehören die Unterstützung mehrerer Architekturen, starke Verschlüsselungs- und Authentifizierungsalgorithmen, eine integrierte Certificate Authority, dynamische IP-VPN-Tunnel und eine nahtlose Integration mit den Firewall-Funktionen.

Das Intrusion-Protection-Modul scannt den eintreffenden Netzwerkverkehr und soll anhand bekannter Muster über 2.000 verschiedene Angriffsarten, Denial-of-Service-Attacken und Angriffsversuche auf Schwachstellen einzelner Applikationen erkennen. Sicherheitsadministratoren können sich bei wichtigen Ereignissen im Netzwerk automatisch benachrichtigen lassen, verdächtigen Datenverkehr unterbinden und Regeln gezielt ein- und ausschalten. Auch ein Spam- und Anti-Virenfilter ist integriert, ein Content-Filter erlaubt es, den Webzugriff für unterschiedliche Gruppen im Unternehmen zu konfigurieren.

Die Appliances lassen sich über das grafische Konfigurationstool Astaro WebAdmin konfigurieren und verwalten. Der Administrator kann alle sechs Applikationen per Webzugriff über eine vollständig verschlüsselte Verbindung verwalten.

Die Astaro Security Gateways sollen ab 1. Februar 2005 erhältlich sein, das kleinste Modell 110 wird für maximal zehn Nutzer empfohlen und verfügt über einen VIA C3 800 MHz+ (Eden-Kern mit 667 MHz), 256 MByte RAM und eine 20 GByte große Festplatte sowie drei Ethernet-Ports. Für maximal 50 Nutzer empfohlen wird die Version 120, die dem kleineren Modell im Übrigen entspricht. Die Preise liegen bei 695,- bzw. 995,- Euro.

Das Astaro Security Gateway 220 wird hingegen für bis zu 200 Nutzer empfohlen und ist mit einem Pentium-III-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte SDRAM und einer 40 GByte großen Festplatte ausgestattet. Das Gerät verfügt zudem über acht 10/100-Base-TX-Ports, der Preis soll bei 1.995,- Euro liegen. Das größte Exemplar der Modellreihe, das Astaro Security Gateway 320 für bis zu 500 Nutzer, verfügt über einen Pentium-4-Prozessor mit 2,4 GHz, 1 GByte DDR RAM, eine 80 GByte große Festplatte sowie vier 10/100-Base-TX-Ports und vier Gigabit Base-TX-Ports. Den Preis gibt Astaro mit 4.995,- Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /