Abo
  • Services:

Verspätet: WindowsCE-PDA von Asus mit WLAN und VGA-Display

Asus MyPal A730W mit Bluetooth, Digitalkamera und zwei Speicherkartenplätzen

Der eigentlich für Oktober 2004 angkündigte WindowsCE-PDA MyPal 730W von Asus mit integriertem WLAN und VGA-Display ist nun endlich nach langer Verzögerung in Deutschland erhältlich. An den technischen Eigenschaften des Gerätes hat sich in der Zwischenzeit nicht viel geändert, allerdings wurde der interne Speicher verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,

MyPal A730W
MyPal A730W
Für eine leichte Erweiterbarkeit verpasste Asus dem MyPal A730W einen SD-Card-Steckplatz und einen Slot für Karten des Formats CompactFlash (CF) Typ 2. Darüber kann der RAM-Speicher von nun 128 MByte leicht ergänzt werden oder es lassen sich Funktionen nachrüsten. Außerdem spendierte der Hersteller dem WindowsCE-PDA eine USB-Schnittstelle, um darüber USB-Festplatten, -Tastaturen oder auch -Mäuse betreiben zu können.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Die integrierte Digitalkamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel und kann Videos aufzeichnen, wobei bei Bedarf ein Blitz zugeschaltet werden kann. Für hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit soll der XScale PXA 270 alias Bulverde von Intel sorgen, der mit einer Taktfrequenz von 520 MHz arbeitet. Das verwendete TFT-Display im 117,5 x 72, 8 x 16,9 mm messenden PDA erreicht eine Auflösung von 480 x 640 Bildpunkten und stellt darauf maximal 65.536 Farben dar.

MyPal A730W
MyPal A730W
Für eine drahtlose Datenübermittlung stehen zusätzlich zu WLAN nach IEEE 802.11b Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle bereit. Der 170 Gramm wiegende PDA soll mit einer Akkuladung bis zu 9 Stunden am Stück durchhalten, allerdings gab Asus nicht an, ob dies auch für aktivierte Displaybeleuchtung samt Bluetooth und WLAN gilt.

Im MyPal A730W wird die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition verwendet, so dass sich die Displayansicht auf Wunsch im Querformat darstellen lässt. Zum Lieferumfang des Betriebssystems zählen die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Windows Media Player. Über Pocket Outlook werden E-Mails, Termine, Adressen, Aufgaben und Notizen verwaltet. Für die Kamerafunktionen legt der Hersteller Software für eine Diashow, zur Bildbearbeitung sowie für eine Albumverwaltung bei.

Der Asus MyPal A730W ist nach Herstellerangaben ab sofort zum Preis von 499,- Euro in Deutschland erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bernd_aus_Düsse... 01. Mai 2005

Ich habe den Asus A730W meiner läd den Akku über USB Kabel. Einfach mitgeliefertes USB...

eT 26. Apr 2005

yep,waere nett. aber ich denke dafuer ist die CPU zu schwach. eT

stefan stab 19. Jan 2005

DANKE !!! hätte mich auch stark gewundert...

Escom2 18. Jan 2005

Und das dann für 1000 Franken. *LOL*


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /