Abo
  • Services:

Verspätet: WindowsCE-PDA von Asus mit WLAN und VGA-Display

Asus MyPal A730W mit Bluetooth, Digitalkamera und zwei Speicherkartenplätzen

Der eigentlich für Oktober 2004 angkündigte WindowsCE-PDA MyPal 730W von Asus mit integriertem WLAN und VGA-Display ist nun endlich nach langer Verzögerung in Deutschland erhältlich. An den technischen Eigenschaften des Gerätes hat sich in der Zwischenzeit nicht viel geändert, allerdings wurde der interne Speicher verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,

MyPal A730W
MyPal A730W
Für eine leichte Erweiterbarkeit verpasste Asus dem MyPal A730W einen SD-Card-Steckplatz und einen Slot für Karten des Formats CompactFlash (CF) Typ 2. Darüber kann der RAM-Speicher von nun 128 MByte leicht ergänzt werden oder es lassen sich Funktionen nachrüsten. Außerdem spendierte der Hersteller dem WindowsCE-PDA eine USB-Schnittstelle, um darüber USB-Festplatten, -Tastaturen oder auch -Mäuse betreiben zu können.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die integrierte Digitalkamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel und kann Videos aufzeichnen, wobei bei Bedarf ein Blitz zugeschaltet werden kann. Für hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit soll der XScale PXA 270 alias Bulverde von Intel sorgen, der mit einer Taktfrequenz von 520 MHz arbeitet. Das verwendete TFT-Display im 117,5 x 72, 8 x 16,9 mm messenden PDA erreicht eine Auflösung von 480 x 640 Bildpunkten und stellt darauf maximal 65.536 Farben dar.

MyPal A730W
MyPal A730W
Für eine drahtlose Datenübermittlung stehen zusätzlich zu WLAN nach IEEE 802.11b Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle bereit. Der 170 Gramm wiegende PDA soll mit einer Akkuladung bis zu 9 Stunden am Stück durchhalten, allerdings gab Asus nicht an, ob dies auch für aktivierte Displaybeleuchtung samt Bluetooth und WLAN gilt.

Im MyPal A730W wird die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition verwendet, so dass sich die Displayansicht auf Wunsch im Querformat darstellen lässt. Zum Lieferumfang des Betriebssystems zählen die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Windows Media Player. Über Pocket Outlook werden E-Mails, Termine, Adressen, Aufgaben und Notizen verwaltet. Für die Kamerafunktionen legt der Hersteller Software für eine Diashow, zur Bildbearbeitung sowie für eine Albumverwaltung bei.

Der Asus MyPal A730W ist nach Herstellerangaben ab sofort zum Preis von 499,- Euro in Deutschland erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  2. für 249€ + 5,99€ Versand
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  4. 99€

Bernd_aus_Düsse... 01. Mai 2005

Ich habe den Asus A730W meiner läd den Akku über USB Kabel. Einfach mitgeliefertes USB...

eT 26. Apr 2005

yep,waere nett. aber ich denke dafuer ist die CPU zu schwach. eT

stefan stab 19. Jan 2005

DANKE !!! hätte mich auch stark gewundert...

Escom2 18. Jan 2005

Und das dann für 1000 Franken. *LOL*


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /