Abo
  • Services:

sHype: IBM-Sicherheitsarchitektur Xen

Auch Intel will sich angeblich an Xen beteiligen

IBM will diverse Entwicklungen aus seinem sHype-Projekt in das freie Projekt Xen integrieren. Ein IBM-Entwickler bat auf der Xen-Mailing-Liste um entsprechende Zusammenarbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des sHype-Projekts scheint IBM eine sichere Virtualisierungsschicht namens "Secure Hypervisor" entwickeln zu wollen, die Xen ähnelt. Wie nun auf der Xen-Mailing-Liste bekannt wurde, plant IBM, diese Entwicklungen zu Xen beizutragen.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Die geplanten Änderungen umfassen hauptsächlich erhöhte Sicherheitsanforderungen. Die Gastsysteme sollen strenger isoliert und mit Regelsätzen die Zugriffsmöglichkeiten fein kontrolliert werden. Die Technik soll an Security Enhanced (SE) Linux angelehnt sein und kaum Laufzeiteinbußen aufweisen.

Das Booten der Virtualisierungsschicht samt seiner Gastsysteme möchte IBM mit Hilfe der Trusted-Computing-Group-(TCG-)Spezifikation absichern. Geplant sind auch Möglichkeiten, Ressourcen wie beispielsweise CPU, Speicher, Netzwerk oder Bandbreite der einzelnen Systeme präzise zu überwachen und zu begrenzen. Nach Aussage von IBM soll sHype eine Infrastruktur für Sicherheits-Audits bieten und mit hoher Präzision Abläufe protokollieren können.

Neben IBM interessiert sich aber scheinbar auch Intel im Zuge künftiger Prozessorerweiterungen für Xen. Mit "Vanderpool" bzw. "Silvervale" soll schon die CPU virtuelle Partitionierung unterstützen und so auch einfacher die Ausführung von unmodifizierten Betriebssystemen ermöglichen sowie die Geschwindigkeit weiter erhöhen. Auf der Mailing-Liste ist schon von einem Intel "Code drop" die Rede. AMD arbeitet unter dem Namen "Pacifica" an einer vergleichbaren Erweiterung.

Das Xen-Projekt hat derweil mit der Version 2.0.3 ein weiteres Update bereitgestellt und arbeitet an der Unterstützung von x86-64 und IA64.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /