Abo
  • Services:

sHype: IBM-Sicherheitsarchitektur Xen

Auch Intel will sich angeblich an Xen beteiligen

IBM will diverse Entwicklungen aus seinem sHype-Projekt in das freie Projekt Xen integrieren. Ein IBM-Entwickler bat auf der Xen-Mailing-Liste um entsprechende Zusammenarbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des sHype-Projekts scheint IBM eine sichere Virtualisierungsschicht namens "Secure Hypervisor" entwickeln zu wollen, die Xen ähnelt. Wie nun auf der Xen-Mailing-Liste bekannt wurde, plant IBM, diese Entwicklungen zu Xen beizutragen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die geplanten Änderungen umfassen hauptsächlich erhöhte Sicherheitsanforderungen. Die Gastsysteme sollen strenger isoliert und mit Regelsätzen die Zugriffsmöglichkeiten fein kontrolliert werden. Die Technik soll an Security Enhanced (SE) Linux angelehnt sein und kaum Laufzeiteinbußen aufweisen.

Das Booten der Virtualisierungsschicht samt seiner Gastsysteme möchte IBM mit Hilfe der Trusted-Computing-Group-(TCG-)Spezifikation absichern. Geplant sind auch Möglichkeiten, Ressourcen wie beispielsweise CPU, Speicher, Netzwerk oder Bandbreite der einzelnen Systeme präzise zu überwachen und zu begrenzen. Nach Aussage von IBM soll sHype eine Infrastruktur für Sicherheits-Audits bieten und mit hoher Präzision Abläufe protokollieren können.

Neben IBM interessiert sich aber scheinbar auch Intel im Zuge künftiger Prozessorerweiterungen für Xen. Mit "Vanderpool" bzw. "Silvervale" soll schon die CPU virtuelle Partitionierung unterstützen und so auch einfacher die Ausführung von unmodifizierten Betriebssystemen ermöglichen sowie die Geschwindigkeit weiter erhöhen. Auf der Mailing-Liste ist schon von einem Intel "Code drop" die Rede. AMD arbeitet unter dem Namen "Pacifica" an einer vergleichbaren Erweiterung.

Das Xen-Projekt hat derweil mit der Version 2.0.3 ein weiteres Update bereitgestellt und arbeitet an der Unterstützung von x86-64 und IA64.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /