Abo
  • Services:

EA schnappt Sega ESPN weg

Langfristige Partnerschaft mit US-Sportsender

Electronic Arts hat mit dem US-Sportsender ESPN eine langfristige Vereinbarung geschlossen. Danach sollen die Sportspiele von EA mit den Inhalten der diversen ESPN-Aktivitäten verbunden werden. Aber auch neue gemeinsame Sportspiele sind geplant. Bisher arbeitet ESPN mit Sega zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vereinbarung erlaubt EA den Zugriff auf die Programme von ESPN sowie dessen prominente Köpfe. Auch integrierte Marketing-Aktivitäten sind geplant. Die ESPN-Integration soll sich auf Konsolen-, PC- und Handheld-Spiele erstrecken und 2006 starten, da erst dann entsprechende Verträge zwischen ESPN und Sega auslaufen.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Die jetzt zwischen EA und ESPN geschlossene Vereinbarung hat eine Laufzeit von 15 Jahren mit der Möglichkeit einer Beendigung unter bestimmten Umständen nach 10 Jahren. Sie gewährt EA exklusiv die Erstrechte an allen ESPN-Inhalten für Sportsimulationen.

ESPN betreibt zahlreiche Sportprogramme in den USA und unterhält Online- und Print-Aktivitäten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 20,99€
  4. (-76%) 11,99€

Besserwisser 27. Jan 2005

Das hat EA auch nicht gemacht! Die Konkurrenz (Sega) existiert doch noch! Nur ist ESPN...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /