Abo
  • Services:

Intel strickt das Unternehmen um

Großes Stühlerücken: nun sechs Abteilungen, zwei davon neu

Neue Besen kehren gut: Noch vor seinem offiziellen Amtsantritt als CEO hat der designierte Intel-Chef Paul Otellini eine umfangreiche Restrukturierung des weltgrößten Chipherstellers angekündigt. Zwei neue Abteilungen sollen Intels Konzentration auf Plattformen statt nur Chips unterstreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher war Intel für einen Weltmarktführer mit über 35.000 Mitarbeitern relativ einfach stukturiert. Drei Unternehmensgruppen entwickelten und vermarkteten die Produkte: Die "Intel Architecture Group" kümmerte sich vor allem um Prozessoren und Chipsätze, die "Intel Communications Group" um Netzwerk- und Flash-Bausteine und die "Technology and Manufacturing Group" um die Halbleiter-Herstellung und um Forschung und Entwicklung.

Inhalt:
  1. Intel strickt das Unternehmen um
  2. Intel strickt das Unternehmen um

Zu letztgenannter Gruppe gehörte auch einer der profiliertesten Intel-Manager, Pat Gelsinger, bisher "Chief Technology Officer" (CTO) und damit Chef-Visionär des Unternehmens. Der erst 43 Jahre alte Gelsinger, der bei Beleidigungen seiner Produkte auch gerne einmal mit Zuckertütchen nach Journalisten wirft, hatte sich seine Sporen ursprünglich als einer der Designer des 486-Prozessors verdient. In den letzten Jahren hatte sich der passionierte Computerfreak (Zitat: "Ich bin ein Geek, ich will einfach alles!") und Initiator des "Intel Developer Forum" (IDF) aber vor allem mit IDF-Präsentationen zu wichtigen, aber dennoch Jahre entfernten Technologien herumzuschlagen - und nun ist er nach der Intel-Restrukturierung Chef der "Digital Enterprise Group".

Diese Abteilung leitet Gelsinger zukünftig zusammen mit Abhi Talwalker, bisher bei den Server-Produkten beschäftigt. Sie soll, so Intel, "durchgängige Lösungen in Unternehmen entwickeln" - und zwar für Computing und Kommunikation. Gelsinger dürfte damit Pentium 4, Xeons und auch Itaniums verantworten und ist somit zurück in der aktiven Entwicklung konkreter Produkte.

Faktisch aufgelöst ist damit die "Desktop Platform Group" (DPG), die der "Intel Achitecture Group" untergeordnet war. Der ehemalige Chef der DPG, Louis Burns, wird Leiter der neuen "Digital Health Group", die medizinische Geräte für Diagnostik, Gesundheitsforschung, Produktivität sowie, Intel wörtlich, "persönliche Gesundheitspflege" entwickeln soll.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Burns, der bei Presse-Meetings schon teure Tischdecken durch schwer lesbare Kugelschreiber-Skizzen ruiniert hat, ist damit quasi weggelobt. Zahlreiche Pannen, etwa der Rückruf der ersten Mainboards mit 915-Chipsatz, gehen auf sein Konto.

Intel strickt das Unternehmen um 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ralf Kellerbauer 18. Jan 2005

Zumindest verträgt die Ausrichtung auf 'Home' statt 'Desktop' kein BTX-Home oder sonstige...

Siciliano 18. Jan 2005

Seit ich Intel Aktien habe, sind die nur am sinken :-( Siehe http://phx.corporate-ir.net...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /