• IT-Karriere:
  • Services:

Intel strickt das Unternehmen um

Großes Stühlerücken: nun sechs Abteilungen, zwei davon neu

Neue Besen kehren gut: Noch vor seinem offiziellen Amtsantritt als CEO hat der designierte Intel-Chef Paul Otellini eine umfangreiche Restrukturierung des weltgrößten Chipherstellers angekündigt. Zwei neue Abteilungen sollen Intels Konzentration auf Plattformen statt nur Chips unterstreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher war Intel für einen Weltmarktführer mit über 35.000 Mitarbeitern relativ einfach stukturiert. Drei Unternehmensgruppen entwickelten und vermarkteten die Produkte: Die "Intel Architecture Group" kümmerte sich vor allem um Prozessoren und Chipsätze, die "Intel Communications Group" um Netzwerk- und Flash-Bausteine und die "Technology and Manufacturing Group" um die Halbleiter-Herstellung und um Forschung und Entwicklung.

Inhalt:
  1. Intel strickt das Unternehmen um
  2. Intel strickt das Unternehmen um

Zu letztgenannter Gruppe gehörte auch einer der profiliertesten Intel-Manager, Pat Gelsinger, bisher "Chief Technology Officer" (CTO) und damit Chef-Visionär des Unternehmens. Der erst 43 Jahre alte Gelsinger, der bei Beleidigungen seiner Produkte auch gerne einmal mit Zuckertütchen nach Journalisten wirft, hatte sich seine Sporen ursprünglich als einer der Designer des 486-Prozessors verdient. In den letzten Jahren hatte sich der passionierte Computerfreak (Zitat: "Ich bin ein Geek, ich will einfach alles!") und Initiator des "Intel Developer Forum" (IDF) aber vor allem mit IDF-Präsentationen zu wichtigen, aber dennoch Jahre entfernten Technologien herumzuschlagen - und nun ist er nach der Intel-Restrukturierung Chef der "Digital Enterprise Group".

Diese Abteilung leitet Gelsinger zukünftig zusammen mit Abhi Talwalker, bisher bei den Server-Produkten beschäftigt. Sie soll, so Intel, "durchgängige Lösungen in Unternehmen entwickeln" - und zwar für Computing und Kommunikation. Gelsinger dürfte damit Pentium 4, Xeons und auch Itaniums verantworten und ist somit zurück in der aktiven Entwicklung konkreter Produkte.

Faktisch aufgelöst ist damit die "Desktop Platform Group" (DPG), die der "Intel Achitecture Group" untergeordnet war. Der ehemalige Chef der DPG, Louis Burns, wird Leiter der neuen "Digital Health Group", die medizinische Geräte für Diagnostik, Gesundheitsforschung, Produktivität sowie, Intel wörtlich, "persönliche Gesundheitspflege" entwickeln soll.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Burns, der bei Presse-Meetings schon teure Tischdecken durch schwer lesbare Kugelschreiber-Skizzen ruiniert hat, ist damit quasi weggelobt. Zahlreiche Pannen, etwa der Rückruf der ersten Mainboards mit 915-Chipsatz, gehen auf sein Konto.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel strickt das Unternehmen um 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, LG OLED55CX9LA...
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...

Ralf Kellerbauer 18. Jan 2005

Zumindest verträgt die Ausrichtung auf 'Home' statt 'Desktop' kein BTX-Home oder sonstige...

Siciliano 18. Jan 2005

Seit ich Intel Aktien habe, sind die nur am sinken :-( Siehe http://phx.corporate-ir.net...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /