Abo
  • Services:
Anzeige

Intel strickt das Unternehmen um

Großes Stühlerücken: nun sechs Abteilungen, zwei davon neu

Neue Besen kehren gut: Noch vor seinem offiziellen Amtsantritt als CEO hat der designierte Intel-Chef Paul Otellini eine umfangreiche Restrukturierung des weltgrößten Chipherstellers angekündigt. Zwei neue Abteilungen sollen Intels Konzentration auf Plattformen statt nur Chips unterstreichen.

Bisher war Intel für einen Weltmarktführer mit über 35.000 Mitarbeitern relativ einfach stukturiert. Drei Unternehmensgruppen entwickelten und vermarkteten die Produkte: Die "Intel Architecture Group" kümmerte sich vor allem um Prozessoren und Chipsätze, die "Intel Communications Group" um Netzwerk- und Flash-Bausteine und die "Technology and Manufacturing Group" um die Halbleiter-Herstellung und um Forschung und Entwicklung.

Anzeige

Zu letztgenannter Gruppe gehörte auch einer der profiliertesten Intel-Manager, Pat Gelsinger, bisher "Chief Technology Officer" (CTO) und damit Chef-Visionär des Unternehmens. Der erst 43 Jahre alte Gelsinger, der bei Beleidigungen seiner Produkte auch gerne einmal mit Zuckertütchen nach Journalisten wirft, hatte sich seine Sporen ursprünglich als einer der Designer des 486-Prozessors verdient. In den letzten Jahren hatte sich der passionierte Computerfreak (Zitat: "Ich bin ein Geek, ich will einfach alles!") und Initiator des "Intel Developer Forum" (IDF) aber vor allem mit IDF-Präsentationen zu wichtigen, aber dennoch Jahre entfernten Technologien herumzuschlagen - und nun ist er nach der Intel-Restrukturierung Chef der "Digital Enterprise Group".

Diese Abteilung leitet Gelsinger zukünftig zusammen mit Abhi Talwalker, bisher bei den Server-Produkten beschäftigt. Sie soll, so Intel, "durchgängige Lösungen in Unternehmen entwickeln" - und zwar für Computing und Kommunikation. Gelsinger dürfte damit Pentium 4, Xeons und auch Itaniums verantworten und ist somit zurück in der aktiven Entwicklung konkreter Produkte.

Faktisch aufgelöst ist damit die "Desktop Platform Group" (DPG), die der "Intel Achitecture Group" untergeordnet war. Der ehemalige Chef der DPG, Louis Burns, wird Leiter der neuen "Digital Health Group", die medizinische Geräte für Diagnostik, Gesundheitsforschung, Produktivität sowie, Intel wörtlich, "persönliche Gesundheitspflege" entwickeln soll.

Burns, der bei Presse-Meetings schon teure Tischdecken durch schwer lesbare Kugelschreiber-Skizzen ruiniert hat, ist damit quasi weggelobt. Zahlreiche Pannen, etwa der Rückruf der ersten Mainboards mit 915-Chipsatz, gehen auf sein Konto.

Intel strickt das Unternehmen um 

eye home zur Startseite
Ralf Kellerbauer 18. Jan 2005

Zumindest verträgt die Ausrichtung auf 'Home' statt 'Desktop' kein BTX-Home oder sonstige...

Siciliano 18. Jan 2005

Seit ich Intel Aktien habe, sind die nur am sinken :-( Siehe http://phx.corporate-ir.net...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  4. censhare AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Ich will auch keine 200MBits von denen, ...

    Schnurrbernd | 22:30

  2. Re: BQ Aquaris X Pro mit 128GB/4GB schon für 415 ¤

    cellPro | 22:30

  3. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    logged_in | 22:29

  4. Re: Init7: 777/y

    SJ | 22:27

  5. Re: Init7 - günstiger

    SJ | 22:26


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel