Bugzilla 2.18 - Freier Software-Manager in neuer Version

Mozillas Bugzilla läuft erstmals ohne Modifikation auch unter Windows

Nach fast drei Jahren Entwicklungszeit wurde die neue Bugzilla-Version 2.18 veröffentlicht. Sie enthält neben einer erstaunlichen Anzahl von Bugfixes auch viele neue Funktionen, die hauptsächlich den Umgang mit der Weboberfläche vereinfachen. Die aktuelle Version läuft erstmals ohne Modifikationen unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,

Bugzilla war 1998 eine der ersten Open-Source-Veröffentlichungen des Mozilla-Projekts. Anfangs wurde Bugzilla entwickelt, um die von Netscape intern verwendete Software abzulösen und war in TCL realisiert. Später wurde es zu Gunsten größerer Popularität in Perl neu geschrieben und trägt seitdem die Major-Version 2.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Fokus liegt auf der Entwicklung von einem Mozilla-zentrierten Tool zu einem generischen Werkzeug für (fast) jedes Projekt. Zu den neuen Funktionen gehören ein "User Wildcard Matching", mit dem es möglich ist, unvollständige Eingaben in diversen Feldern zu machen, wobei die passenden Möglichkeiten dann zur Auswahl angeboten werden. Eine Volltextsuche sowie eine Google-ähnliche Suche erlauben es, Text einfacher in allen Kommentaren und Zusammenfassungen zu finden.

"Insiders" bietet die Möglichkeit, unter anderem Kommentare und Anhänge für Insider-Gruppen zu markieren, so dass nur diese Einsicht bekommen. Time-Tracking ermöglicht die Erfassung von Arbeitszeiten für die jeweilige Tätigkeiten, zum Beispiel für Abrechnungszwecke in Firmen. Zudem können allgemeine Reports (Generic Reporting) jetzt nicht nur als HTML angesehen werden, sondern auch als Balken-, Linien- oder Kreisdiagramme sowie als CSV-Dateien (Comma Separated Values) in Tabellenkalkulationen importiert werden. Auch alle Suchergebnisse können jetzt in Form von Graphen dargestellt werden.

Ein Request System erlaubt es, Bugs oder Bug-Anhänge beispielsweise für eine externe Überprüfung zu markieren. Der "Enterprice Group Support" bietet die Definition umfangreicher Zugriffsgruppen. Die Nutzer-Authentifizierung ist in der neuen Version modular gestaltet und bietet neben MySQL- auch LDAP-Unterstützung. Ein Patch-Viewer erlaubt die grafische Aufbereitung von Patch-Anhängen für besseren Überblick.

Daneben bietet die neue Version noch neue Übersetzungen und die Möglichkeit, E-Mail-Adressen zu verunstalten und so vor SPAM zu bewahren. Eine vollständige Liste aller Funktionen ist auf der Bugzilla-Seite vorhanden, dort finden sich auch die noch umfangreicheren Release Notes sowie der Quelltext der Software zum Download. [von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /