• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Notebooks mit Intels neuem Centrino

Sonoma-Lösung findet breite Unterstützung

Noch vor dem von Intel festgelegten Termin für die Einführung der neuen Centrino-Generation Sonoma kündigen etliche Notebook-Hersteller ihre neuen Produkte an. Mit Sonoma ziehen DDR2 und PCI-Express auch in Mobilrechner ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel neues Centrino-Konzept wird bei den Notebook-Herstellern heiß erwartet. Immerhin hatte der Halbleitergigant die ersten Centrino-Produkte bereits auf der CeBIT 2003 vorgestellt und später durch Updates wie ein Dualband-Modul für WLAN und den "Dothan"-Prozessor mit auf 2 MByte verdoppeltem L2-Cache stetig erweitert.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Die CPU, bei Centrino einzeln "Pentium M" genannt, ist auch nur ein Teil der Lösung. Mit dem von Intel selbst stark beworbenen Namen "Centrino" dürfen sich nur Notebooks schmücken, die auch den Chipsatz und das WLAN-Modul des Marktführers enthalten. Diese beiden Komponenten werden jetzt runderneuert. Das Gesamtkonzept heißt intern "Sonoma".

Noch unbestätigten Angaben zufolge handelt es sich bei den bisher unter dem Codenamen "Alviso" fimierenden Chipsätzen um mobile Versionen des Desktop-Produkts 915. Sie sollen in verschiedenen Versionen mit und ohne integrierter Grafik erhältlich sein und bringen damit Serial-ATA, DDR2 und PCI-Express in Notebooks. Dies belegt unter anderem eine Ankündigung von Toshiba für deren neuen Tablet-PC "Satellite R15-S822". Dort ist die Rede von "Intel Extreme Graphics 2" - die ist aber bisher nur in den 9xx-Chipsätzen zu finden.

Auch Sony hat mit der neuen Serie "Vaio FS" zu Beginn der Woche neue Notebooks angekündigt. Hier kommt Nvidias GeForce Go 6200 zum Einsatz. Der ist aber, auch bedingt durch die

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  3. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  4. ab 1€

core2 30. Mär 2005

leider etwas zu teuer: ab 2600 EUR gehts erst los, da find ich den Mac mini auch...

Fu Manchu 21. Jan 2005

Hat schon jemand Informationen ob es Notebook mit Centrino und der neuen Mobility Radeon...

Nico Ernst 17. Jan 2005

Danke für den Tipp, aber wir recherchierten schon seit dem Morgen zu zweit an der...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /