Abo
  • Services:

klik: Linux-Software mit einem Klick installieren

Neue klik-Generation installiert cramfs-Images

Das Projekt "klik" war einst gestartet, um eine einfache Software-Installation für Knoppix-Live-CDs zu ermöglichen. In seiner neuen Generation zielt klik nun darauf ab, alle Debian-Applikationen "klik-able", also mit einen Klick installierbar zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Anlehnung an Apples App Folders, Java Web Start oder das CNR Warehouse von Lindows.com erlaubt auch klik, auf einfachem Weg Software ohne Root-Rechte zu installieren - auch im Zusammenspiel mit Live-CDs. Die einzelnen Pakete bestehen aus einer so genannten .cmg-Datei, einer Art ausführbarem Debian-Paket.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Benötigt wird dazu ein Script namens "klik-Client", das nur heruntergeladen und ausgeführt werden muss. Anschließend können die Applikationen per Klick aus dem Netz installiert werden. Bei den ausführbaren .cmg-Dateien handelt es sich letztendlich um Images von cramfs-Dateisystemen, die einfach in das Dateisystem eingehängt werden. Die notwendigen Bibliotheken bringen die Pakete selbst mit, durch die Verwendung von cramfs liegen die Daten zudem komprimiert vor.

Das System hat aber Grenzen: So gut es sich auch für die Installation einiger weniger Zusatzapplikationen eignet, als Grundlage für eine Linux-Distribution taugt es wohl kaum. Da zum Mounten der Dateisysteme loop verwendet wird, schlägt zudem eine Beschränkung im Linux-Kernel zu, die in der Standardeinstellung maximal acht simultane loop-Applikationen erlaubt. Allerdings lässt sich dieser Wert auf Wunsch erhöhen und die Begrenzung so umgehen.

Derzeit stehen rund 6.000 Pakete in verschiedenen Kategorien zum Download bereit, die unter anderem direkt mit Knoppix 3.7, Simply MEPIS 2004.04 oder Kanotix BH X genutzt werden können. Auch CrossOver-Office lässt sich so nutzen und letztendlich lassen sich auch Windows-Applikationen per klik installieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Janet 02. Mär 2005

und ich antworte etwas verspätet :) Theoretisch möglich :) Jeder User darf ja :) Aber...

Janet 02. Mär 2005

Danke *v* :) Du hast es auf den Punkt gebracht :) Außerdem eignet sich klik hervorragend...

486DX4-160 19. Jan 2005

Da kann man mit einem "Zieh" als Nicht-Root Programme installieren...

sleipnir 18. Jan 2005

Synaptic reicht nicht. Sobald da mal was schief geht was das entpacken oder installieren...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /