Abo
  • Services:

Motorola und Oakley entwickeln Bluetooth-Sonnenbrillen

Neues Joint Venture gegründet

US-Chipriese Motorola meint es offensichtlich ernst - nach der Ankündigung von Snowboard-Produkten mit integrierter Elektronik ist jetzt die Sonnenbrille dran. Trend-Firma Oakley will diese zusammen mit Motorola bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz nach der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas teilte Motorola mit, dass man mit Oakley ein Joint Venture gegründet hat. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, "Motorolas neueste Bluetooth-Technologie mit Oakleys fortschrittlichen Eyewear-Konzepten zu verbinden", heißt es dazu in einer Ankündigung der beiden Unternehmen. Der Begriff "Eyewear" ist in diesem Fall tatsächlich passender als "Brille" - immerhin ist Oakleys Sonnenbrille mit MP3-Player, der Thump, in den USA inzwischen erhältlich, allerdings zu stolzen Preisen ab 395,- Dollar.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Hays AG, Offenbach

Ob die neuen Produkte aber deutlich günstiger werden, darf bezweifelt werden, da Oakley sich selbst weiterhin als Premium-Marke versteht. Auch, was da genau mit Motorola entwickelt werden soll, ließen die beiden Unternehmen noch offen. Auf der Hand liegt aber eine Sonnenbrille, die Telefon- und MP3-Daten per Bluetooth empfängt und die Geräte auch fernsteuern kann.

Lösungen für eine solche Anwendung hatte Motorola auf der CES bereits vorgestellt. Zusammen mit der Snowboard-Kultmarke Burton zeigte das Unternehmen unter anderem eine Jacke und einen Helm, die per Bluetooth vernetzt wurden. Der in die Jacke integrierte MP3-Player wirkte dabei aber noch wie ein Standardprodukt im Format eines USB-Sticks. Die Technik hinter Oakleys Thump wirkt da mit gerade einmal 55 Gramm Gewicht für die gesamte Brille viel attraktiver, um die Elektronik in Bekleidung zu integrieren. Mitte 2005 wollen Motorola und Oakley erste Produkte ankündigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  4. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

ThadMiller 18. Jan 2005

nt

Johnny Cache 17. Jan 2005

Selbst drei Stunden halte ich für ein solches Gerät noch für relativ viel. Ich wüßte...

Henna 17. Jan 2005

Zwei Manager treffen sich in einer Bar und wollen sich billig betrinken. Also wird daraus...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /