Abo
  • Services:

Motorola und Oakley entwickeln Bluetooth-Sonnenbrillen

Neues Joint Venture gegründet

US-Chipriese Motorola meint es offensichtlich ernst - nach der Ankündigung von Snowboard-Produkten mit integrierter Elektronik ist jetzt die Sonnenbrille dran. Trend-Firma Oakley will diese zusammen mit Motorola bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz nach der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas teilte Motorola mit, dass man mit Oakley ein Joint Venture gegründet hat. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, "Motorolas neueste Bluetooth-Technologie mit Oakleys fortschrittlichen Eyewear-Konzepten zu verbinden", heißt es dazu in einer Ankündigung der beiden Unternehmen. Der Begriff "Eyewear" ist in diesem Fall tatsächlich passender als "Brille" - immerhin ist Oakleys Sonnenbrille mit MP3-Player, der Thump, in den USA inzwischen erhältlich, allerdings zu stolzen Preisen ab 395,- Dollar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Ob die neuen Produkte aber deutlich günstiger werden, darf bezweifelt werden, da Oakley sich selbst weiterhin als Premium-Marke versteht. Auch, was da genau mit Motorola entwickelt werden soll, ließen die beiden Unternehmen noch offen. Auf der Hand liegt aber eine Sonnenbrille, die Telefon- und MP3-Daten per Bluetooth empfängt und die Geräte auch fernsteuern kann.

Lösungen für eine solche Anwendung hatte Motorola auf der CES bereits vorgestellt. Zusammen mit der Snowboard-Kultmarke Burton zeigte das Unternehmen unter anderem eine Jacke und einen Helm, die per Bluetooth vernetzt wurden. Der in die Jacke integrierte MP3-Player wirkte dabei aber noch wie ein Standardprodukt im Format eines USB-Sticks. Die Technik hinter Oakleys Thump wirkt da mit gerade einmal 55 Gramm Gewicht für die gesamte Brille viel attraktiver, um die Elektronik in Bekleidung zu integrieren. Mitte 2005 wollen Motorola und Oakley erste Produkte ankündigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

ThadMiller 18. Jan 2005

nt

Johnny Cache 17. Jan 2005

Selbst drei Stunden halte ich für ein solches Gerät noch für relativ viel. Ich wüßte...

Henna 17. Jan 2005

Zwei Manager treffen sich in einer Bar und wollen sich billig betrinken. Also wird daraus...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /