Abo
  • Services:

Creative zielt mit MP3-Foto-Player gegen Apple iPod Photo

Zen Micro Photo mit OLED-Display

Creative hat mit dem Zen Micro Photo einen MP3-Player auf Festplattenbasis angekündigt, der zudem noch als Fotobetrachter genutzt werden kann. Das klar gegen den Apple iPod Photo positionierte Gerät ist allerdings nicht mit einem TFT-, sondern mit einem OLED-Bildschirm ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bildschirm mit einer Diagonale von 1,5 Zoll bietet 262.144 Farben bei einer Auflösung von 130 x 130 Pixeln. Der iPod Photo hingegen hat ein Display mit einer Bildschirmdiagonale von 2 Zoll und einer Auflösung von 220 x 176 Pixeln, aber nur maximal 65.000 Farben.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Zen Micro Photo
Zen Micro Photo
Der Zen Micro Photo kommt mit einer 5 oder wahlweise 6 GByte großen Minifestplatte auf den Markt, während es den Photo-iPod mit 40 und 60 GByte gibt.

Anders als der iPod besitzt das Gerät wie die übrigen Modelle der Zen-Micro-Reihe auch noch einen UKW-Radio-Empfänger sowie eine Aufnahmefunktion und ist mit einer Höhe von 8,4 cm deutlich kleiner als der iPod Photo mit 10,4 cm. Die Bedienung erfolgt über berührungssensitive Flächen.

Der Creative Zen Micro Photo spielt außer MP3 auch noch WMA-codierte Musik ab - Musik aus dem Apple Music Store kann er nicht wiedergeben. Auch Videos kann das Gerät nicht abspielen. Der Player soll in zehn verschiedenen Gehäusefarben auf den Markt kommen und besitzt anders als der iPod einen auswechselbaren Akku, der auf eine Laufzeit von zwölf Stunden kommen soll.

Der Zen Micro Photo mit 5 GByte soll im Sommer 2005 für 299,- US-Dollar zu haben sein, die Version mit 6 GByte soll 349,- US-Dollar kosten. Europäische Daten stehen noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

ich, wer sonst 18. Jan 2005

Ups, sorry, dann hab ich maich da vertan. Allerdings funktioniert die sync-funktion...

erik 18. Jan 2005

Mehr Infos zur OLED-Technik findet man unter www.oled.at

Roliboli 18. Jan 2005

Ne da kauf ich mir lieber einen Archos Gemini 220 oder einen Av3XX oder AV4XX

Nur ein Gedanke 18. Jan 2005

Gibt aber genug Leute, die nicht ständig JEDEN Song dabei haben müßen, weil der Tag hat...

Nur ein Gedanke 18. Jan 2005

Ach gehörst du auch zu den Menschen, die immer alles zum UVP kaufen? Ob du es glaubst...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /