Abo
  • IT-Karriere:

Creative zielt mit MP3-Foto-Player gegen Apple iPod Photo

Zen Micro Photo mit OLED-Display

Creative hat mit dem Zen Micro Photo einen MP3-Player auf Festplattenbasis angekündigt, der zudem noch als Fotobetrachter genutzt werden kann. Das klar gegen den Apple iPod Photo positionierte Gerät ist allerdings nicht mit einem TFT-, sondern mit einem OLED-Bildschirm ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bildschirm mit einer Diagonale von 1,5 Zoll bietet 262.144 Farben bei einer Auflösung von 130 x 130 Pixeln. Der iPod Photo hingegen hat ein Display mit einer Bildschirmdiagonale von 2 Zoll und einer Auflösung von 220 x 176 Pixeln, aber nur maximal 65.000 Farben.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Zen Micro Photo
Zen Micro Photo
Der Zen Micro Photo kommt mit einer 5 oder wahlweise 6 GByte großen Minifestplatte auf den Markt, während es den Photo-iPod mit 40 und 60 GByte gibt.

Anders als der iPod besitzt das Gerät wie die übrigen Modelle der Zen-Micro-Reihe auch noch einen UKW-Radio-Empfänger sowie eine Aufnahmefunktion und ist mit einer Höhe von 8,4 cm deutlich kleiner als der iPod Photo mit 10,4 cm. Die Bedienung erfolgt über berührungssensitive Flächen.

Der Creative Zen Micro Photo spielt außer MP3 auch noch WMA-codierte Musik ab - Musik aus dem Apple Music Store kann er nicht wiedergeben. Auch Videos kann das Gerät nicht abspielen. Der Player soll in zehn verschiedenen Gehäusefarben auf den Markt kommen und besitzt anders als der iPod einen auswechselbaren Akku, der auf eine Laufzeit von zwölf Stunden kommen soll.

Der Zen Micro Photo mit 5 GByte soll im Sommer 2005 für 299,- US-Dollar zu haben sein, die Version mit 6 GByte soll 349,- US-Dollar kosten. Europäische Daten stehen noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 38,99€

ich, wer sonst 18. Jan 2005

Ups, sorry, dann hab ich maich da vertan. Allerdings funktioniert die sync-funktion...

erik 18. Jan 2005

Mehr Infos zur OLED-Technik findet man unter www.oled.at

Roliboli 18. Jan 2005

Ne da kauf ich mir lieber einen Archos Gemini 220 oder einen Av3XX oder AV4XX

Nur ein Gedanke 18. Jan 2005

Gibt aber genug Leute, die nicht ständig JEDEN Song dabei haben müßen, weil der Tag hat...

Nur ein Gedanke 18. Jan 2005

Ach gehörst du auch zu den Menschen, die immer alles zum UVP kaufen? Ob du es glaubst...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /