Abo
  • Services:

Xerox bringt Handys das Lesen bei

Mobiltelefon soll zum Dokumentenerfassungssystem werden

Forscher des Xerox Research Centre Europe (XRCE) haben eine Software entwickelt, die ein Foto-Handy in einen mobilen Scanner verwandeln soll. Abfotografierte Texte werden durch das Programm so aufbereitet, dass sie sich bei verbesserter Lesbarkeit speichern und aufbewahren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fotos lassen sich anschließend auch per Bluetooth oder MMS zur weiteren Verarbeitung, z.B. zur Texterkennung (OCR) an einen Server oder PC senden. So ist auch eine automatische Verarbeitung und Archivierung durch ein Dokumenten-Managementsystem möglich.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Die Mobile-Document-Imaging-Lösung (MDI) setzt Aufnahmen mit Megapixel-Auflösung voraus, wie sie aktuelle Handy-Kameras bieten. Die Verarbeitung erfolgt dann in vier Schritten: Nach der Aufnahme wird das Bild von Unschärfe befreit. Anschließend wird das Farbbild in eine Schwarz-Weiß-Aufnahme umgewandelt und auch Schatten und Reflexionen werden entfernt, während bei farbigem oder handschriftlichem Text zusätzlich Farbsättigung und Weißabgleich zum Einsatz kommen. Abschließend wird das Bild auf eine Datenmenge komprimiert, die rund einem Zehntel eines normalen JPEGs entspricht.

Erste funktionierende Prototypen konnten die Forscher im November 2004 vorstellen, für die weitere Entwicklung sind neben einem neuen, noch stärker komprimierenden Dateiformat technische Möglichkeiten zur Indizierung und Editierung der Dokumente geplant. Derzeit finden auch Gespräche mit mehreren Mobiltelefon- und Chipsatz-Herstellern sowie Netzwerkanbietern und Telefon-Softwareentwicklern statt, um die Technik zu vermarkten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Schubidu 17. Jan 2005

Seh schon das Handyverbot in Buchhandlungen. LoL...

Schubidu 17. Jan 2005

Jajaja.. und mit Handschuhen können Kriminelle Fingerabdrücke vermeiden.. also weg mit...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /