Abo
  • Services:

Sims TV - EA soll interaktive Sims-Fernsehsendung planen

EA stellt realistischere Sims-Titel für kommende Konsolen in Aussicht

Glaubt man einem Reuters-Bericht, denkt Electronic Arts über eine interaktive "Die Sims"-Fernsehserie nach. Statt am heimischen Computer das Leben simulierter Menschen zu steuern, gilt es dann, vor dem Fernseher zu sitzen und per Zuschauerabstimmung das weitere Geschehen und die Handlungen der Darsteller zu bestimmen - und für die Sims-Serie weitere Kundenschichten zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sims 2
Die Sims 2
So könnte etwa eine Familie gesteuert werden, die von den Zuschauern in die Küche oder ins Schlafzimmer geschickt werden kann, so EAs europäischer Marketing- und Verkaufsleiter Jan Bolz. Damit hätte man Spieler aus aller Welt, welche die Show steuern könnten. Wie das aussehen könnte, etwa welche Mittel zur Steuerung dienen könnten und wie direkt und wie weit die Zuschauer über simlpe Orts- und Gefühlswechsel hinaus eingreifen können, gab EA gegenüber Reuters nicht bekannt. Möglich wäre laut EA ein Abstimmen über mögliche Aktionen, man stecke aber noch in einer frühen Konzeptionsphase. Ohne wenigstens ein bisschen Interaktivität wäre eine Die-Sims-Fernsehserie wohl nur eine übliche Sitcom mit Werbeffekt für Die Sims.

EA soll gegenüber der Nachrichtenagentur bestätigt haben, sich bereits in Verhandlungen mit verschiedenen Fernsehsendern zu befinden. Bolz wollte aber noch nicht mehr verraten. Die Lebenssimulation Die Sims, deren Erweiterungen und der aktuelle Teil Die Sims 2 sollen bis dato insgesamt rund 36 Millionen Mal verkauft worden sein - 60 Prozent der Spieler sollen weiblich sein. Die Zukunft der Sims sieht Bolz in, dank steigender Rechen- und Grafikleistung, glaubwürdigeren Simulationen - Konsolen wie etwa die PlayStation 3 oder die XBox 2 könnten die Echtzeitgrafik auf ein Niveau des Disney-Films Findet Nemo bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Faltsch Kondolör 25. Okt 2005

Weil die lang schon ausgestorben sind. Es gibt nur noch die industriell gefertigten...

hi 25. Okt 2005

stimmt wäre lustig aber teuer wenn man da was hin schickt oder anruft. aber ist dan fast...

ichus 17. Jan 2005

wenn sie keiner mag wieso bekommen die ihre spiele los?

Oldschool 17. Jan 2005

Hallo Spencer dürfte mit Sicherheit spannender sein als eine Sims Daily Soap. ;-)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /