Abo
  • Services:

Arbeiten an Aqua-Version von OpenOffice.org stocken

Keine Arbeiten an Aqua-Oberfläche für OpenOffice.org seit 1,5 Jahren

Mit einem aktualisierten Zeitplan bezüglich der MacOS-Version von OpenOffice.org wurde abermals bekannt gegeben, dass das OpenOffice.org-Team bislang nicht intensiv an einer Version der Office-Suite mit Aqua-Oberfläche arbeitet. Als Grund werden Schwierigkeiten bei der Entwicklung sowie einige lizenzrechtliche Fragen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem kürzlich aktualisierten Zeitplan wird gemutmaßt, dass eine Aqua-Oberfläche für OpenOffice.org vorerst nicht erscheinen wird. Als Grund dafür wird genannt, dass den Entwicklern von OpenOffice.org das Wissen für eine solche Portierung fehlt und man auch keine freien Ressourcen zur Verfügung hat, um Entwickler dafür abzustellen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Diese Probleme sind schon länger projektintern bekannt und wurden immer wieder in Foren - unter anderem im Golem.de-Forum - als Grund dafür genannt, dass noch keine Aqua-Version von OpenOffice.org existiert. Innerhalb von OpenOffice.org wurde somit seit mehr als 1,5 Jahren nicht mehr an dem Aqua-Projekt gearbeitet.

Die Programmierer versprechen sich aber Verbesserungen mit dem Erscheinen von OpenOffice.org 2.0, mit dem sich eine Aqua-Version auf Grund von Änderungen an der Code-Struktur leichter umsetzen lässt. Derzeit arbeitet eine Untergruppe unter NeoOffice.org an einer Aqua-Version für OpenOffice.org. Wann eine fertige Version von OpenOffice.org mit Aqua-Unterstützung erscheinen wird, ist unklar. Derzeit wird OpenOffice.org nur für X11 angeboten, so dass Mac-Nutzer die Vorzüge der Aqua-Oberfläche nicht mit dem freien Office-Paket nutzen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

Andre Schnabel 19. Jan 2005

Hi, Könnte .. ja ... aber es braucht jemanden, der's macht. Diejenigen, die momentan in...

Andre Schnabel 18. Jan 2005

Moin, also .. ich treibe mich nicht den ganzen Tag hier rum, sondern schau mal rein, wenn...

Laser VZ 200 18. Jan 2005

...läuft das auf dem Mini denn überhaupt ausreichend flott?

White Russian 17. Jan 2005

Muss man sich mal vorstellen, so nennt Apple GUI, die nicht auf Aqua basieren...tststs

Andre Schnabel 17. Jan 2005

Ja, genau das ist einer der Gründe, warum es als Projekt ausserhalb OOo betreut wird...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /