• IT-Karriere:
  • Services:

Avalon: Vorschau auf die Zukunft von Windows

Community Technical Preview von Avalon steht zum allgemeinen Download bereit

Im November 2004 hatte Microsoft eine erste "Community Technical Preview" seines neuen Grafik-Subsystems "Avalon" für Mitglieder des Microsoft Developer Network (MSDN) freigegeben. Nun soll auch die breite Öffentlichkeit einen Vorgeschmack auf die grafikintensive Windows-Zukunft erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Avalon soll nicht nur mit der nächsten Windows-Version mit Codenamen "Longhorn" erscheinen, sondern 2006 auch für Windows XP und Windows Server 2003 erhältlich sein. Mit letzteren beiden Windows-Versionen erlaubt die "Community Technical Preview" einen Ausblick auf die Windows-Zukunft, die Microsoft nun erstmals auch für Nicht-MSDN-Mitglieder zum Download bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Avalon liefert ein neues Rendering- und Composition-Modell für die Anzeige von Bildschirminhalten innerhalb von Applikationen. Avalon setzt dabei auf DirectX, um so die Fähigkeiten moderner Grafikkarten zu nutzen. Damit dürfte die Leistungsfähigkeit der Grafikkarte in Zukunft auch in 2D-Anwendungen und der Windows-Oberfläche wieder eine größere Rolle spielen.

Avalon umfasst auch ein neues Programmiermodell, um das Aussehen der Bedienoberfläche besser bestimmen zu können. Zudem werden über Avalon Auflösungen von bis zu 200 dpi unterstützt, was mit bisherigen Windows-Systemen nicht möglich ist.

Die Anwender können von Avalon animierte Elemente sowie die Möglichkeit erwarten, die Bedienoberfläche im laufenden Betrieb verändern zu können. Ferner lassen sich Audio- und Videodaten direkt integrieren und die Textformatierung soll besser auf das verwendete Ausgabegerät angepasst werden.

Das neue Grafik-Subsystem hat mehrere Bestandteile, darunter die "Avalon-Engine", die eine einheitliche Behandlung von Dokumenten, Media-Dateien und dem User-Interface bietet. Die Bildschirmdarstellung soll für Entwickler dadurch deutlich einfacher werden, da auch eine Skalierung auf hohe Auflösungen ohne zusätzlichen Aufwand möglich wird. Ergänzt wird die Avalon-Engine durch das "Avalon-Framework". Mit "XAML" führt Avalon zudem eine neue Markup-Sprache ein, in der beispielsweise die Benutzer-Schnittstellen von Windows-Applikationen realisiert werden.

Wie Microsoft bereits angekündigt hatte, wird Avalon bewusst einige Industriestandards umgehen und eigene Techniken einsetzen. So setzt Avalon nicht auf den Vektorgrafik-Standard SVG, sondern verwendet andere Methoden, die bislang als WVG (Windows Vector Graphics) bekannt waren, von Microsoft aber nicht mehr so bezeichnet werden. Nach Angaben aus Redmond soll sich das bisher als WVG bekannte System besser in das Objektmodell von Avalon einbinden lassen und dennoch SVG-Entwicklern vertraut vorkommen, wobei die definierten Vektor-Grafik-Formen SVG entnommen wurden. Weiterhin kommt ein .NET-Object-Modell zum Einsatz, das zwar Ähnlichkeiten mit DOM (Document Object Model) aufweist, aber inkompatibel dazu ist.

Die englischsprachige "Community Technical Preview" von Avalon steht bei Microsoft jetzt frei zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

Catsan 28. Mai 2009

Das wird einfach Spitze!

Stephan 20. Jan 2005

UND? Das heisst, Du musst Dir immer die aktuelle Version von Office holen um...

Enigma 18. Jan 2005

Na gut auch wahr, wenn man bedenkt das selbst große Stadtverwaltungen und Firmen das...

Michael - alt 18. Jan 2005

Jeder ist ein Möchtegernmitreder. Hast scheinbar keine Ahnung, was eine Diskussion ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /