Abo
  • Services:

Oracle/PeopleSoft: Fast jeder Zehnte soll gehen

Mitarbeiterzahl soll nach Übernahme von 55.000 auf 50.000 reduziert werden

Nach der Übernahme von PeopleSoft durch Oracle muss fast jeder Zehnte gehen, wie Oracle nun ankündigte. Die Zahl der bis dato insgesamt 55.000 Mitarbeiter soll um 5.000 reduziert werden. Die Kündigungen sollen sich auf beide Unternehmen erstrecken und größtenteils in den nächsten zehn Tagen erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mindestens 90 Prozent der PeopleSoft-Mitarbeiter in den Bereichen Produkt-Entwicklung und Produkt-Support will Oracle halten, die Entwicklung von PeopleSoft 8.9 soll noch abgeschlossen werden und auch die Entwicklung der Version 9.0 noch beginnen. Kunden sollen weiterhin von PeopleSoft-Mitarbeitern betreut werden, wenn auch unterstützt durch Oracle-Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Auf diesem Weg will Oracle offenbar die Kunden von PeopleSoft beruhigen, konkrete Pläne über die künftige Organisationsstruktur und die weitere Produktplanung will Oracle am 18. Januar 2005 verkünden, wenn das neue Unternehmen offiziell vorgestellt wird.

Oracle hat die Übernahme von PeopleSoft am 7. Januar 2005 abgeschlossen und zahlte dafür insgesamt rund 10,3 Milliarden US-Dollar. Oracle hält jetzt 97 Prozent der PeopleSoft-Aktien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Nifty 16. Jan 2005

wissen die also wer jetz über ist oder nicht ? Hört sich nach aktionismuss für die Börse...

Alturiak 16. Jan 2005

"Jeder zehnte" klingt zwar schon ganz schön dramatisch, dennoch bin ich der Meinung, dass...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /