Abo
  • Services:

Sony: Raumübergreifende Heimunterhaltung

Auch Hauppauge will mitmischen - mit MediaMVP

Sony bringt neue Heimelektronik-Systeme auf den Markt, mit denen Audio- und Videowiedergabe überall im Haus zugänglich werden. Die hochpreisigen Geräte eignen sich für Anwender, für die der mit Unterputzmontage und dem Ziehen von Netzwerkkabeln verbundene Aufwand kein Hindernis ist. Derweil versucht auch Hauppauge mit seinem günstigeren MediaMVP in den USA die Aufmerksamkeit von Häuslebauern zu erlangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony stellt mit dem CDP-NW10 und dem DVP-NW50 gleich zwei Systeme vor, wobei das erste nur zur Tonübertragung und das DVP-NW50 zudem noch zur Videoübertragung geeignet ist. Beide erlauben den Anschluss mehrerer Räume, in denen dann Lautsprecher bzw. Fernseher oder Displays stehen müssen.

Inhalt:
  1. Sony: Raumübergreifende Heimunterhaltung
  2. Sony: Raumübergreifende Heimunterhaltung

Zudem kann man noch Gegensprechanlagen und Ton- und Videoüberwachungsfunktionen beispielsweise für den Eingangsbereich oder das Kinderschlafzimmer integrieren. Beim CDP-NW10 ist ein CD-Player, ein Radio sowie eine Gegensprechanlage, eine Raumüberwachung sowie eine Fernbedienung eingebaut. Des Weiteren kann man im Netzwerk MP3-Dateien von einem PC abspielen. Das System soll pro Raum ungefähr 1.000,- US-Dollar Installations- und Materialkosten verursachen.

Sony DVP-NW50
Sony DVP-NW50

Beim DVP-NW50 ist außerdem noch ein DVD-Player dabei. Hier sollen die Verkabelung, die Lautsprecherinstallation und sonstige Montage pro Raum samt Material rund 2.000,- US-Dollar kosten. Leider kann man - so weit es aus den Unterlagen von Sony hervorgeht - keine Videodateien von einem PC aus in das System einspeisen.

Beide Sony-Systeme sollen in den USA noch im Frühjahr 2005 auf den Markt kommen. Der Geräteeinzelpreis ist noch nicht bekannt. Neben diesen beiden neu vorgestellten Abspieleinheiten bietet Sony noch wesentlich teurere Systeme an, die auch mit CD- bzw. DVD-Wechslern ausgerüstet sind.

Sony: Raumübergreifende Heimunterhaltung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 57,99€

Gerhard Spengler 15. Mai 2005

Ist bekannt, ob eine Vernetzung des Show-Center auch über eine Powerline*-Ethernet...

dev 15. Jan 2005

Hi, vernünftig ist relativ ;-) Es gibt sowohl alternative SW die unter Windows läuft als...

stefan stab 14. Jan 2005

Unter Putz ist das trotzdem :)

Integrator 14. Jan 2005

Ich weiß nicht... wenn ich mir das Bild so anschaue, dann muss ich an die Späten 70er...

Anonymer Nutzer 14. Jan 2005

Wieso ...? Du kannst dann z.B. deine Hausfrau, aehm ich meine Frau fernsteuern, sowie...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /