Abo
  • Services:

Aufregung um teure biometrische Reisepässe

Personalausweise mit Chips für biometrische Identitätsüberprüfung kommen 2007

Um das Fälschen von Ausweisen weiter zu erschweren und vor allem um europäischen Bürgern ab Herbst 2005 weiterhin die visumfreie US-Einreise zu ermöglichen, müssen die EU-Staaten nun biometrische Reisepässe einführen. Die Kosten für die mit Funkchips versehenen Reisepässe soll der einzelne Bürger tragen. Politiker aus Reihen der Grünen und der FDP befürchten nun, die Kosten könnten um ein Vielfaches über die der aktuellen Reisepässe (26,- Euro) steigen und für den Bürger eine schwere Bürde werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der aktuellen Diskussion macht eine Zahl von "bis zu 130,- Euro" die Runde, wie sie von Silke Stokar, der innenpolitischen Sprecherin der Bundestragsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Anfang Dezember 2004 angeführt wurde. Im Dezember beschloss das Europäische Parlament - ohne Unterstützung der Europafraktion der Grünen - die Einführung biometrischer Merkmale in EU-Reisedokumenten, laut Stokar fehle es aber nach wie vor an einer Kosten-Nutzen-Abschätzung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag habe für Deutschland einmalige Kosten in Höhe von 669 Millionen Euro und laufende Kosten von bis zu 610 Millionen Euro/Jahr genannt. Laut Stokar ganz erhebliche Beträge: "Es kann nicht sein, dass diese Kosten auf die Bürger abgewälzt werden. Vorstellungen, dass ein Reisepass künftig bis zu 130 Euro kostet, sind nicht akzeptabel." Einige Politiker sprechen gar von höheren Kosten.

Die biometrischen EU-Reisepässe an sich sollen nach Beschluss des EU-Rats zwei biometrische Merkmale, Gesicht und Fingerabdruck, aufnehmen. So entstehen nicht nur Kosten für das Passbuch, sondern auch die darin enthaltenen Speicherchips. Auf die Iriserkennung musste wegen internationaler Patente verzichtet werden.

Wie die Bundesregierung auf eine Anfang Dezember 2004 gestellte "kleine Anfrage" der FDP-Fraktion mittlerweile antwortete, ist die Bezifferung der genauen Kosten aber derzeit noch nicht möglich - sie soll sich "im international üblichen Rahmen" bewegen. Die finanziellen Anforderungen könnten reduziert werden, wenn alle EU-Länder entsprechend den EU-Rats-Vorgaben zusammenarbeiten.

Auf Nachfrage von Golem.de verwies das Bundesinnenministerium nur auf die Antworten, die auch die FDP-Fraktion schon erhalten hatte. In welchem Rahmen sich die Kosten bewegen könnten, wurde auf Nachfrage nicht angegeben. Sicher ist nur, dass der biometrische Reisepass teurer wird, abhängig von der Zahl der benötigten Funkchips. Weitere Kosten kommen voraussichtlich 2007 auf EU-Bürger zu, denn dann werden nach aktuellen Plänen auch die Personalausweise mit Chips für biometrische Identitätsüberprüfung versehen. Der biometrische Personalausweis soll zudem im sicheren Zahlungsverkehr eingesetzt werden können.

Stokar zufolge soll die im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik durchgeführte Studie BioPI zwei getesteten Gesichtserkennungssystemen noch keine volle Funktionsfähigkeit attestiert haben - es traten Verwechslungen von Personen auf, die sich nur ansatzweise ähnlich seien. Auch Alterungseffekte seien noch nicht ausreichend untersucht. Außerdem müsse der Grünen-Fraktion zufolge vor allem durch technische Mittel sichergestellt sein, dass die Daten nicht für andere Zwecke verwendet werden können.

Ängste von Datenschützern versucht die Bundesregierung mit dem Hinweis zu zerstreuen, dass die Einrichtung einer zentralen Passdatei das Passgesetz verbiete: "Eine Aufhebung oder Einschränkung dieses Verbotes ist nicht vorgesehen", hieß es gegenüber der FDP. Weniger beruhigend ist es allerdings, dass die Möglichkeit des Auslesens der biometrischen Daten aus dem Reisepass des Bürgers ohne dessen Wissen und Mitwirkung gar nicht in Betracht gezogen wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  2. für 249€ + 5,99€ Versand
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  4. 99€

revenant 07. Sep 2005

wie wärs einfach, wenn sich die amis mal nach der EU richten??? wie wärs mit: entweder...

lightwave 17. Jan 2005

Nur dass du bei Payback die Wahl hast, ob du mitmacht, oder nicht!

ThadMiller 17. Jan 2005

"Jeder Bundesbürger ist verpflichtet ab seinem 16ten Lebensjahr ein Ausweisdokument bei...

ThadMiller 17. Jan 2005

Kannst du denn drei oder vier Beispiele nennen die dich für mehr Überwachung bzw. biom...

Ben 17. Jan 2005

Möp, nein. Kann sein das ich mich falsch erinnere, aber die nicht mitführungspflicht...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /