Abo
  • Services:

Steigt Rupert Murdoch ins Spielegeschäft ein?

News Corporation prüft Übernahme von Spielepublishern

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch könnte möglicherweise in den Markt für Computer- und Videospiele einsteigen, das erklärte Peter Chernin, COO von Murdochs News Corporation, auf der Analystenkonferenz der Citigroup Smith Barney. Demnach prüft das Unternehmen die Übernahme von Spielepublishern, unbedingt notwendig sei eine Übernahme und auch der Einstieg in diesen Markt aber nicht, relativiert Chernin die Absichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch andere Medienunternehmen sehe man sich nahezu jedes Unternehmen der Video-Spiele-Branche an, so Chernin, was auch Marktführer Electronic Arts einschließe. Schwierigkeiten, einen geeigneten Kandidaten zu finden, bereite aber die Marktstruktur, denn in Bezug auf die Marktkapitalisierung klafft zwischen Electronic Arts und den übrigen Anbietern eine gewaltige Lücke. Während die Kleinen möglicherweise auf zu wenige Produktlinien fokussiert seien, handle es sich bei EA schon um einen größeren Brocken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Dabei erwähnte Chernin ausdrücklich den Namen Activision, ohne eine direkte Übernahmeabsicht auszudrücken. Das Unternehmen zählt zwar zu den größten in der Branche, gemessen an der Marktkapitalisierung ist EA aber mehr als sechsmal so groß.

In welcher Größenordnung die News Corporation in den Spielemarkt einsteigen wolle, verriet Chernin nicht und zeigt sich zudem bemüht, die Pläne zu relativieren: Es sei keinesfalls notwendig, in den Markt einzusteigen, auch ohne die Übernahme eines Spielepublishers sei man keinesfalls strategisch unvollständig.

Zu der von Rupert Murdoch geführten News Corporation gehören unter anderem der US-Fernsehsender Fox und BSkyB, das Filmstudio 20th Century Fox sowie zahlreiche Zeitungen vorwiegend in Australien und Großbritannien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

MK 19. Jan 2005

Auch hier 1000% ACK! ^_^ Das Deutsche Fernsehen ist aber - IMHO - das schlechteste von...

MK 14. Jan 2005

http://www.outfoxed.org/ Sehr informative Doku, die in - AFAIK - D leider nicht...

:o) 14. Jan 2005

...dann heisst es "Raubkopieren für den Frieden" Der ******* bekommt von mir keinen Cent!!!!


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /