Abo
  • Services:

Bluetooth-Modul als Zubehör für den iPod

Apple iPod schnurlos an der Stereoanlage

Der US-Hersteller Griffin hat ein Bluetooth-Modul für den Apple iPod vorgestellt, mit dem man zusammen mit einer Empfängerstation an der Stereoanlage schnurlos Musik von dem Player zur Anlage funken kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die BlueTrip-Sender-Empfangseinheit wird in den iPod gesteckt und sendet dann die Musik digital an den Empfänger. Dies soll auf maximal 10 Metern gut gehen. Den Strom holt sich der Sender aus dem Akku des iPods, so dass man keine weiteren Kabel oder Batterien benötigt. Der Receiver bietet nicht nur einen Stereo-Cinch-, sondern auch einen optischen Ausgang und eine Kopfhörerbuchse.

Zur Laufzeit des dann doppelt belasteten iPod-Akkus machte Griffin leider keine Angaben. BlueTrip ist derzeit noch nicht im Handel erhältlich und kann für knapp 150,- US-Dollar beim Hersteller vorbestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Tobbe 13. Apr 2006

Ohne Witz, wen soll es denn aufregen, wenn man nicht weiter als 50 Meter sendet. Bin...

Flow 14. Jan 2005

Vielleicht zu teuer? Da schliess ich den IPod doch lieber Kabel an die Anlage an, kostet...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /