Telefon-Flatrate von Versatel

Monatspauschale von 19,99 Euro gilt nicht für den Internetzugang

Versatel will zum 15. Januar 2005 eine Flatrate für Sprachtelefonie für 19,99 Euro anbieten. Darin enthalten sind alle normalen Orts- und Ferngespräche in Deutschland. Um den Tarif nutzen zu können, ist allerdings ein DSL- oder ISDN-Anschluss bei Vesatel nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

Verbindungen in die Mobilfunknetze, ins Ausland, zu Sonderrufnummern oder über ISDN in das Internet werden zusätzlich nach Versatels Standard-Preisliste berechnet, es sei denn, der Kunde hat noch ein weiteres Zusatzmodul gebucht.

Mit der neuen Flatrate für Sprachtelefonie kostet dann das Angebot "DSL NoLimit 2000 XL" (24 Monate Vertragsbidnung) bei Versatel insgesamt 59,98 Euro. Dieser deckt dann ISDN- und DSL-Anschluss (2 MBit/s Downstream) sowie Sprach- und Datenflatrate (DSL) ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ilona Schäfer 17. Feb 2009

hallo auch ich habe leider nur ärger mit Veratel. Morgens wenn ich dringend was Google'n...

peba.show 22. Jan 2008

Wir suchen Leute die Ärger mit Versatel haben oder hatten und sich unserer Strafanzeige...

Nightmage 11. Okt 2007

Hallo, Ich wurde gestern auch von einer Versatel-Mitarbeiterin ungefragt angerufen, die...

Damar 21. Feb 2005

es gibt bei Versatel das Zusatzmodul für 3,99EUR mtl. Damit hast du dann eine...

keese 14. Jan 2005

... ... Naja, wann will den Arcor liefern? Mit dem Versatelangebot kann man denen evtl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /