Abo
  • Services:
Anzeige

Creative hackt auf iPod Shuffle herum

"Es gibt da eine Grenze..."

In Großbritannien herrscht ein weit regerer und offenerer Wettbewerb von Unternehmen als im deutschen Sprachraum. Da wundert es nicht, dass Creative sich dort kritisch zu Apples Einstieg in den Markt für MP3-Player mit Flash-Speicher äußert.

Im Oktober 2004 spottete Apple-König Steve Jobs bei der Vorstellung der U2-Edition des iPod noch über Flash-Player - damals meinte er, sie würden wegen der geringen Kapazität wohl meist als Briefbeschwerer enden. Unbekannt ist, ob der neue iPod Shuffle auch deswegen weiß und unauffällig ist, damit man ihn erst gar nicht auf dem Schreibtisch liegen lässt, wo er schnell unter einem Papierstapel verloren gehen könnte.

Anzeige

Inzwischen hat Apple seine Strategie geändert und seine eigenen Flash-Player vorgestellt. Das ruft natürlich die Konkurrenten auf den Plan: Freute sich Creative einen Tag zuvor noch per Pressemitteilung, in den letzten drei Monaten des Jahres 2004 zwei Millionen MP3-Player verkauft zu haben, so konterte Apple nach der Vorstellung des Shuffle, im gleichen Zeitraum über 4,5 Millionen iPods verkauft zu haben.

Bei solcher Marktmacht schlagen die Emotionen natürlich hoch, wenn Apple nun die Arena der Flash-Player betritt, in der sich neben Markenherstellern wie Creative und iRiver auch eine Vielzahl fernöstlicher Anbieter mit wechselnden Namen tummeln.

Kritik erntet Apple vor allem für das Weglassen des Displays und der daraus resultierenden Werbestrategie, mit der die seit Jahrzehnten bekannte Funktion der Zufallswiedergabe hervorgehoben wird. So meinte John Moseley, Marketing Manager bei Creative in Großbritannien, gegenüber der News-Site The Inquirer: "Den Markt mit einer Aussage zur eigenen Pionierleistung mit der 'Shuffle'-Funktion zu betreten, ist sicher ein mutiger Schritt, der Schlagzeilen produziert. Das Problem ist, dass das nicht ganz wahr ist."

In der Tat gibt es diese Funktion schon seit über 20 Jahren bei CD-Playern und jeder MP3-Player bietet es unabhängig vom verwendeten Speichermedium. Moseley hält das Weglassen des Displays beim iPod Shuffle zudem für fragwürdig: "Wir müssen doch die Leute nicht verblenden, indem wir ihnen Funktionen und Wahl wegnehmen. Es gibt da eine Grenze, und wenn man die überschreitet, kann das als Gängelei betrachtet werden."

Da auch Creative-Player nicht zu den billigsten gehören, sparte sich Moseley wohlweislich einen Seitenhieb auf den Preis des Apple Shuffle. Er kostet, wohlgemerkt ohne Display mit 512 MByte 99,- Euro. No-Name-Player sind - mit Display und Radio - bei gleicher Kapazität aber schon für 79,- Euro erhältlich, auch wenn sie nicht so schick aussehen mögen wie ein iPod Shuffle. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
Raina 08. Feb 2005

Was waren das blos für Zeiten wo die Leute noch mit CDs herumrannten und so. Muss ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. (-80%) 3,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  2. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  3. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  4. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  5. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  6. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  7. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  8. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  9. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  10. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Ich hatte mir mehr erhofft...

    Unix_Linux | 20:34

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 20:33

  3. Re: Ja nee, is klar

    quark2017 | 20:32

  4. Langweilig

    deefens | 20:30

  5. Re: Nokia 8148

    Bang! | 20:30


  1. 20:17

  2. 19:48

  3. 18:00

  4. 17:15

  5. 16:41

  6. 15:30

  7. 15:00

  8. 14:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel