Abo
  • IT-Karriere:

Creative hackt auf iPod Shuffle herum

"Es gibt da eine Grenze..."

In Großbritannien herrscht ein weit regerer und offenerer Wettbewerb von Unternehmen als im deutschen Sprachraum. Da wundert es nicht, dass Creative sich dort kritisch zu Apples Einstieg in den Markt für MP3-Player mit Flash-Speicher äußert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Oktober 2004 spottete Apple-König Steve Jobs bei der Vorstellung der U2-Edition des iPod noch über Flash-Player - damals meinte er, sie würden wegen der geringen Kapazität wohl meist als Briefbeschwerer enden. Unbekannt ist, ob der neue iPod Shuffle auch deswegen weiß und unauffällig ist, damit man ihn erst gar nicht auf dem Schreibtisch liegen lässt, wo er schnell unter einem Papierstapel verloren gehen könnte.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. hkk Krankenkasse, Bremen

Inzwischen hat Apple seine Strategie geändert und seine eigenen Flash-Player vorgestellt. Das ruft natürlich die Konkurrenten auf den Plan: Freute sich Creative einen Tag zuvor noch per Pressemitteilung, in den letzten drei Monaten des Jahres 2004 zwei Millionen MP3-Player verkauft zu haben, so konterte Apple nach der Vorstellung des Shuffle, im gleichen Zeitraum über 4,5 Millionen iPods verkauft zu haben.

Bei solcher Marktmacht schlagen die Emotionen natürlich hoch, wenn Apple nun die Arena der Flash-Player betritt, in der sich neben Markenherstellern wie Creative und iRiver auch eine Vielzahl fernöstlicher Anbieter mit wechselnden Namen tummeln.

Kritik erntet Apple vor allem für das Weglassen des Displays und der daraus resultierenden Werbestrategie, mit der die seit Jahrzehnten bekannte Funktion der Zufallswiedergabe hervorgehoben wird. So meinte John Moseley, Marketing Manager bei Creative in Großbritannien, gegenüber der News-Site The Inquirer: "Den Markt mit einer Aussage zur eigenen Pionierleistung mit der 'Shuffle'-Funktion zu betreten, ist sicher ein mutiger Schritt, der Schlagzeilen produziert. Das Problem ist, dass das nicht ganz wahr ist."

In der Tat gibt es diese Funktion schon seit über 20 Jahren bei CD-Playern und jeder MP3-Player bietet es unabhängig vom verwendeten Speichermedium. Moseley hält das Weglassen des Displays beim iPod Shuffle zudem für fragwürdig: "Wir müssen doch die Leute nicht verblenden, indem wir ihnen Funktionen und Wahl wegnehmen. Es gibt da eine Grenze, und wenn man die überschreitet, kann das als Gängelei betrachtet werden."

Da auch Creative-Player nicht zu den billigsten gehören, sparte sich Moseley wohlweislich einen Seitenhieb auf den Preis des Apple Shuffle. Er kostet, wohlgemerkt ohne Display mit 512 MByte 99,- Euro. No-Name-Player sind - mit Display und Radio - bei gleicher Kapazität aber schon für 79,- Euro erhältlich, auch wenn sie nicht so schick aussehen mögen wie ein iPod Shuffle. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

Raina 08. Feb 2005

Was waren das blos für Zeiten wo die Leute noch mit CDs herumrannten und so. Muss ja...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /