Abo
  • Services:

MyChannel.de: Staatsanwaltschaft beendet Ermittlungen

Staatsanwaltschaft: Kundendaten von MyChannel.de lagen ungeschützt im Internet

Das von MyChannel.de veranlasste Ermittlungsverfahren wegen Zugriffs auf ungeschützte Daten wurde nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Berlin eingestellt, weil das Ausspähen der Daten nicht strafbar gewesen sei. Der Betreiber von MyChannel.de, Peter Huth, hatte im August 2004 "Anzeige gegen Unbekannt" erstattet, nachdem zuvor eine Sicherheitslücke auf der von MyChannel.de betriebenen Website dialersiegel.de bekannt wurde, über die Kundendaten für jeden einsehbar im Internet standen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Berlin teilte gegenüber Golem.de mit, dass das von Peter Huth initiierte Ermittlungsverfahren eingestellt wurde. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft stellt das Ausspähen der Daten im Fall von MyChannel.de keine Straftat dar. Der Grund liegt darin, dass MyChannel.de die ausspähbaren Kundendaten nicht ausreichend vor Zugriffen Dritter geschützt hatte.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurde nach der Anzeige von Peter Huth in zwei Richtungen ermittelt. Zum einen wurden die IP-Adressen der Nutzer gesammelt, die Zugriff auf die Kundendaten von MyChannel.de hatten. Zum anderen wurde geprüft, ob die Homepage ausreichend gesichert war, so dass bei einer Überwindung von Sicherheitsmechanismen der Straftatbestand der Ausspähung von Daten erfüllt wurde.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft Berlin war der Straftatbestand der Ausspähung von Daten allerdings nicht erfüllt, weil die Daten eben nicht gegen Zugriffe Dritter geschützt waren. Somit kommt der Paragraf 202a des Strafgesetzbuches nicht zum Tragen, der voraussetzt, dass die betreffenden Daten ausreichend abgesichert sind. Da eine solche Absicherung nicht gegeben war, wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt. Im Laufe des Verfahrens sind nach Auskunft der Staatsanwaltschaft 200 IP-Adressen ermittelt worden, wovon ein Teil der Personen identifiziert wurde.

Ende Juli 2004 wurde eine Sicherheitslücke auf der von MyChannel.de betriebenen Website dialersiegel.de bekannt, so dass Kundendaten über ein PHP-Script, dem elementare Sicherheits-Checks fehlten, für jeden einsehbar im Internet standen. So war es möglich, auf beliebige Dateien auf dem Server von dialersiegel.de zuzugreifen. Über einen Blick in die Bash-History stolperte man über Backups von MySQL-Datenbanken, die Kundendaten samt Kreditkartennummern enthielten. Entsprechende Links machten in Chatforen die Runde.

Hinter dialersiegel.de und MyChannel steckt Peter Huth, der wiederholt in TV-Sendungen wie Planetopia, Stern TV und Akte als Internet-Sicherheitsexperte auftrat. Im August 2004 erstattete Peter Huth "Anzeige gegen Unbekannt" und hat die Logfiles zur Auswertung an das LKA übergeben. Daraufhin hat die Staatsanwaltschaft Berlin die Ermittlungen aufgenommen, die mittlerweile abgeschlossen sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

/dev/null 14. Jan 2005

Der Prozess ablauf ist nun mal parallel.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /