Abo
  • IT-Karriere:

MyChannel.de: Staatsanwaltschaft beendet Ermittlungen

Staatsanwaltschaft: Kundendaten von MyChannel.de lagen ungeschützt im Internet

Das von MyChannel.de veranlasste Ermittlungsverfahren wegen Zugriffs auf ungeschützte Daten wurde nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Berlin eingestellt, weil das Ausspähen der Daten nicht strafbar gewesen sei. Der Betreiber von MyChannel.de, Peter Huth, hatte im August 2004 "Anzeige gegen Unbekannt" erstattet, nachdem zuvor eine Sicherheitslücke auf der von MyChannel.de betriebenen Website dialersiegel.de bekannt wurde, über die Kundendaten für jeden einsehbar im Internet standen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Berlin teilte gegenüber Golem.de mit, dass das von Peter Huth initiierte Ermittlungsverfahren eingestellt wurde. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft stellt das Ausspähen der Daten im Fall von MyChannel.de keine Straftat dar. Der Grund liegt darin, dass MyChannel.de die ausspähbaren Kundendaten nicht ausreichend vor Zugriffen Dritter geschützt hatte.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurde nach der Anzeige von Peter Huth in zwei Richtungen ermittelt. Zum einen wurden die IP-Adressen der Nutzer gesammelt, die Zugriff auf die Kundendaten von MyChannel.de hatten. Zum anderen wurde geprüft, ob die Homepage ausreichend gesichert war, so dass bei einer Überwindung von Sicherheitsmechanismen der Straftatbestand der Ausspähung von Daten erfüllt wurde.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft Berlin war der Straftatbestand der Ausspähung von Daten allerdings nicht erfüllt, weil die Daten eben nicht gegen Zugriffe Dritter geschützt waren. Somit kommt der Paragraf 202a des Strafgesetzbuches nicht zum Tragen, der voraussetzt, dass die betreffenden Daten ausreichend abgesichert sind. Da eine solche Absicherung nicht gegeben war, wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt. Im Laufe des Verfahrens sind nach Auskunft der Staatsanwaltschaft 200 IP-Adressen ermittelt worden, wovon ein Teil der Personen identifiziert wurde.

Ende Juli 2004 wurde eine Sicherheitslücke auf der von MyChannel.de betriebenen Website dialersiegel.de bekannt, so dass Kundendaten über ein PHP-Script, dem elementare Sicherheits-Checks fehlten, für jeden einsehbar im Internet standen. So war es möglich, auf beliebige Dateien auf dem Server von dialersiegel.de zuzugreifen. Über einen Blick in die Bash-History stolperte man über Backups von MySQL-Datenbanken, die Kundendaten samt Kreditkartennummern enthielten. Entsprechende Links machten in Chatforen die Runde.

Hinter dialersiegel.de und MyChannel steckt Peter Huth, der wiederholt in TV-Sendungen wie Planetopia, Stern TV und Akte als Internet-Sicherheitsexperte auftrat. Im August 2004 erstattete Peter Huth "Anzeige gegen Unbekannt" und hat die Logfiles zur Auswertung an das LKA übergeben. Daraufhin hat die Staatsanwaltschaft Berlin die Ermittlungen aufgenommen, die mittlerweile abgeschlossen sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. 144,90€ + Versand
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

/dev/null 14. Jan 2005

Der Prozess ablauf ist nun mal parallel.


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /