Abo
  • Services:

Probebetrieb von VodafoneZuhause verlängert

Vodafone bietet Zuhause-Tarif noch bis 31. März 2005 an

Der eigentlich bis zum 15. Januar 2005 befristete Probebetrieb von VodafoneZuhause wurde nun um 2,5 Monate verlängert und läuft somit bis zum 31. März 2005. Mit dem Dienst erprobt Vodafone eine Art Festnetz-Ersatz mit Mobilfunktechnik: In einem örtlich begrenzten Areal kann man über VodafoneZuhause Telefonate führen und ist auch außerhalb dieses Bereichs erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzung von VodafoneZuhause beschränkt sich auf einen örtlich begrenzten Bereich, der durch eine Funkzelle abgedeckt wird, beispielsweise die Wohnadresse. Von dort aus können Telefonate geführt werden. Hat man diesen Bereich verlassen, sind keine Telefonate mehr möglich und man kann nur noch seine Mailbox abfragen. Allerdings ist man im gesamten Vodafone-Mobilfunknetz erreichbar, auch wenn man sich nicht in der Zuhause-Zone befindet.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Um VodafoneZuhause nutzen zu können, fällt ein einmaliger Anschlusspreis von 24,95 Euro an. Für einen Monatsbeitrag von 20,- Euro erhält man dann ein Gesprächsvolumen von 1.000 Minuten, um darüber Festnetzteilnehmer oder VodafoneZuhause-Kunden anrufen zu können. Telefonate in Mobilfunknetze werden mit 0,25 Euro pro Minute separat abgerechnet und sind nicht in der Quasi-Grundgebühr enthalten.

Wurde das Kontingent verbraucht, kosten Festnetz- und VodafoneZuhause-Anrufe pro Minute 0,04 Euro. Nicht vertelefonierte Inklusivminuten lassen sich nicht in den Folgemonat übertragen. Der SMS-Versand wird mit 0,20 Euro berechnet und ist im gesamten Vodafone-Netz möglich, was auch für den Empfang gilt. Die Mailbox-Abfrage ist im Preis inbegriffen.

Anrufe zu VodafoneZuhause werden als Mobilfunktelefonat abgerechnet, da hierfür von Vodafone keine Ortsnetzrufnummer, sondern eine Mobilfunknummer mit der Vorwahl 01520 verwendet wird. Anrufer müssen daher doch recht tief in die Tasche greifen. Damit unterscheidet sich das Vodafone-Konzept signifikant von der O2-Home-Zone, die nach außen hin eine Festnetzvorwahl aufweist, so dass Anrufern nur ein Festnetztelefonat abgerechnet wird, wenn sich der O2-Kunde innerhalb seiner Home-Zone befindet.

Der Dienst lässt sich mit einem beliebigen Mobiltelefon nutzen, Vodafone bietet alternativ das Einsteiger-Handy C115 von Motorola an. Andere Mobiltelefone bietet Vodafone derzeit nicht im Paket an. Nach der Freischaltung des Dienstes kann man bis zur endgültigen Konfiguration für zwei bis drei Tage auch außerhalb der gewählten Zuhause-Zone telefonieren, weil Vodafone diese Zeit zur Konfiguration benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 99,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€

Elke 14. Jan 2005

stimmt, surf@home wird zur CeBit vorgestellt, war etwas schwierig eine stabile Leitung...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /