Abo
  • Services:

Handy-Steuerung durch Bewegungen

Neue Technik von Samsung soll Handy-Steuerung verbessern

Mit dem SCH-S310 hat Samsung ein Mobiltelefon vorgestellt, das mit Hilfe von Bewegungen gesteuert wird. Indem Zeichen in die Luft gemalt werden, lassen sich verschiedene Aktionen mit dem Handy ausführen. Dazu zählt die Eingabe von Telefonnummern, die Annahme oder Beendigung von Anrufen sowie das Löschen von Kurzmitteilungen.

Artikel veröffentlicht am ,

SCH-S310
SCH-S310
Im Samsung SCH-S310 steckt eine Technik, die Bewegungen im dreidimensionalen Raum registriert und als Befehl entsprechend umsetzt. Will man damit also etwa eine Telefonnummer wählen, gibt man die Zahl "3" ausgeschrieben ein, indem die Zahl mit dem Mobiltelefon gemalt wird. Derzeit versteht das Mobitelefon nur die englische Sprache, so dass die entsprechende Eingabe "three" lautet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Auch das Initiieren von Anrufen wird über Bewegungen gesteuert, wozu in dem Fall ein zweimaliges Schütteln des Mobiltelefons erforderlich ist. Über den gleichen Befehl werden zudem unerwünschte Kurzmitteilungen gelöscht. Eingehende Anrufe nimmt man durch das Schreiben des Buchstabens "O" entgegen, während Anrufe mit "X" abgewiesen werden.

SCH-S310
SCH-S310
Läuft gerade der im Handy enthaltene MP3-Player, springt man durch einen beherzten Rechtsruck ein Lied vor oder durch einen Linksruck wieder ein Lied zurück. Weitere Steuerbefehle durch Bewegungen sollen in späteren Handy-Modellen integriert werden, um so auch Fotos zu schießen, Videos aufzunehmen oder Spiele zu bedienen.

Die Bewegungen registiert ein im Mobiltelefen integrierter Beschleunigungszähler, der die Bewegungsrichtung erkennt und die Eingaben mit Hilfe spezieller Algorithmen entsprechend verarbeitet. Nach Ansicht von Samsung wird die Bewegungssteuerung bisherige Eingabemethoden wie Handy-Klaviatur, Touchscreen oder Sprachsteuerung ergänzen und womöglich ganz ablösen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 103,90€

Lachs-Sashimi 01. Feb 2005

Kein Problem! *g* Hier http://www.estatica.de/ kannst Du Dich in einem Aufwasch auch...

Tux 14. Jan 2005

Es ging am Thema vorbei, da muss ich dir wohl recht geben, eine solche Diskussion führe...

jj 14. Jan 2005

Dann fehlt ja nur noch ein GPS chip, und schon kann man sich im Großstadtjungle kaum noch...

Kontra 14. Jan 2005

"Weitere Steuerbefehle durch Bewegungen sollen in späteren Handy-Modellen integriert...

palmfan 14. Jan 2005

hatte mal irgenwan vor jahren eine einbauanleitung für einen palm III wo der schüttelchip...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /