Abo
  • Services:

Weiteres Sicherheitsleck in Googles Gmail

Sicherheitsloch in E-Mail-Dienst gestattete Einblick in fremde E-Mails

In Googles E-Mail-Dienst Gmail wurde ein weiteres Sicherheitsloch entdeckt, worüber Angreifer Einblick in über Gmail laufende E-Mails erhalten haben. Mittlerweile wurde dieses Sicherheitsloch von Google geschlossen. Ein gezieltes Ausspähen bestimmter Nutzer war so nicht möglich, weil das Sicherheitsleck wohl die zuletzt vom Gmail-Server verarbeitete Nachricht angezeigt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Entdecker der Gmail-Sicherheitslücke, der Unix-Gruppe HBX Networks, genügte die Manipulation der Absenderadresse, um Zugriff auf E-Mails anderer Nutzer zu erhalten. Fehlte in der Absenderadresse die schließende spitze Klammer (>), war der Zugriff auf die zuletzt vom Gmail-Server verarbeitete E-Mail möglich. Darüber konnte ein Angreifer unter Umständen Zugang zu vertraulichen Daten wie etwa Login-Daten oder Passwörtern erhalten.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Nach HBX-Angaben führte das gezielte Weglassen der schließenden spitzen Klammer (>) in der Absenderadresse dazu, dass in den Optionen einer in Gmail bearbeiteten E-Mail der Inhalt von E-Mails anderer Nutzer angezeigt wurde. Im Reply-to-Feld von Gmail tauchte HTML-Code auf, der den Inhalt der zuletzt vom Gmail-Server verarbeiteten E-Mail anderer Gmail-Nutzer anzeigte.

Das die Sicherheitslücke beschreibende Dokument enthält verschiedene Screenshots mit den Resultaten der Sicherheitsgefährdung. Nach Angaben von Google wurde das Sicherheitsleck in Gmail kurz nach Bekanntwerden der Lücke behoben.

Nach wie vor kann Gmail nur von einer ausgewählten Schar von Leuten verwendet werden, da man für eine Nutzung gezielt eingeladen werden muss. Eine breite Verfügbarkeit von Gmail für jedermann gibt es nach wie vor nicht und es liegt auch kein Termin vor, wann Google mit Gmail offiziell starten will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,99€
  2. 139,99€
  3. 77,80€
  4. 79,99€

Talkrabb 05. Feb 2005

Ich hab noch welche. Talkrabb@Gmail.com Ciao Andreas

charly 29. Jan 2005

ich hätte auch gerne eine!!! Charly


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /