Abo
  • Services:

T-Mobile führt Teenager-Tarif ein

Teure Rufnummern und Klingelton-Downloads können gesperrt werden

T-Mobile führt eine spezielle Mobilfunk-Karte für Teenager ein, die das Risiko durch die ungewollte Anwahl kostenpflichtiger Servicenummern verringern soll. Um sicherzustellen, dass das Guthaben auf der CombiCard Teens nur gezielt eingesetzt werden kann und keine ungewollten hohen Handy-Rechnungen auftreten, sind bestimmte Dienste grundsätzlich nicht verfügbar und weitere Anrufziele auf Wunsch deaktivierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im neuen Teenager-Tarif von T-Mobile, der in Form einer Zusatzkarte für bereits bestehende Laufzeitverträge von T-Mobile ab 14. Februar 2005 erhältlich sein soll, fallen keine Grundgebühren an. Die Verbindungspreise sind laut T-Mobile speziell auf die Bedürfnisse jugendlicher Mobilfunknutzer zugeschnitten. So kostet der Versand einer SMS 15 Cent, für Gespräche innerhalb des D1-Netzes und zum deutschen Festnetz fallen rund um die Uhr pro Minute 30 Cent an. Abgerechnet wird im 60/1-Takt. Die Abfrage der Mobilbox aus dem Inland ist kostenlos.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zusätzlichen Schutz bietet die Möglichkeit, bestimmte Rufnummern nicht zuzulassen. Auf der Mobilfunk-Zusatzkarte für Teenager ist beispielsweise der Zugang zu 0190er- und 0900er-Rufnummern gesperrt. Auch die Anwahl von Sonderrufnummern mit der Vorwahl 0137 sowie zu 118er-Auskunftsdiensten - mit Ausnahme der Telefonauskunft 11833 - ist nicht möglich. Ebenfalls keine Verbindung gibt es mit der CombiCard Teens zu kostenpflichtigen Informations- und Service-Nummern, etwa bestimmten vierstelligen Mobilfunk-Kurzwahlen.

Zusätzlich können auch internationale Gespräche sowie Gespräche im Ausland, GPRS-basierte Dienste wie MMS, das mobile Internet-Portal t-zones und Datendienste sowie viele Dienste von T-Mobile und Drittanbietern wie der Download von Klingeltönen und Logos über einen kostenfreien Anruf unter der T-Mobile Kurzwahl 2202 gesperrt werden.

Das Guthabenkonto der CombiCard Teens wird monatlich automatisch mit einem festgelegten Betrag von 10, 25 oder 50 Euro aufgeladen. Der Wechsel des Aufladebetrags kann jederzeit schriftlich zum darauf folgenden Monat erfolgen. Jede Aufladung wird über die Hauptkarte abgerechnet und gesondert auf der T-Mobile-Rechnung ausgewiesen. Falls das Handy-Guthaben in einem Monat nicht ganz aufgebraucht wird, erfolgt automatisch ein Übertrag in den nächsten Monat. Bei Bedarf können auch zusätzliche Aufladungen vorgenommen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

melitta 21. Apr 2005

Sag mal Tati,bist du irgendwie HOHL im Kopf? Ohne Vertrag bei einen Provider,ist das ein...

Azrael 13. Jan 2005

Aber mit der Mailbox bist du ja auch nicht erreichbar... Kannst auch einfach ne...

Azrael 13. Jan 2005

mmm... denke mal die gleichen das anders wieder aus. Z.b. sind die Einheiten ja auch...

Tati 13. Jan 2005

Wer will schon 39 Cent pro Minute zahlen? Tschibo ist doch abzocke

Thomas L 13. Jan 2005

festnetz habe ich keins mehr? wozu auch. dsl via qsc - aus die maus und byebye telekom...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /