• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile führt Teenager-Tarif ein

Teure Rufnummern und Klingelton-Downloads können gesperrt werden

T-Mobile führt eine spezielle Mobilfunk-Karte für Teenager ein, die das Risiko durch die ungewollte Anwahl kostenpflichtiger Servicenummern verringern soll. Um sicherzustellen, dass das Guthaben auf der CombiCard Teens nur gezielt eingesetzt werden kann und keine ungewollten hohen Handy-Rechnungen auftreten, sind bestimmte Dienste grundsätzlich nicht verfügbar und weitere Anrufziele auf Wunsch deaktivierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im neuen Teenager-Tarif von T-Mobile, der in Form einer Zusatzkarte für bereits bestehende Laufzeitverträge von T-Mobile ab 14. Februar 2005 erhältlich sein soll, fallen keine Grundgebühren an. Die Verbindungspreise sind laut T-Mobile speziell auf die Bedürfnisse jugendlicher Mobilfunknutzer zugeschnitten. So kostet der Versand einer SMS 15 Cent, für Gespräche innerhalb des D1-Netzes und zum deutschen Festnetz fallen rund um die Uhr pro Minute 30 Cent an. Abgerechnet wird im 60/1-Takt. Die Abfrage der Mobilbox aus dem Inland ist kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Zusätzlichen Schutz bietet die Möglichkeit, bestimmte Rufnummern nicht zuzulassen. Auf der Mobilfunk-Zusatzkarte für Teenager ist beispielsweise der Zugang zu 0190er- und 0900er-Rufnummern gesperrt. Auch die Anwahl von Sonderrufnummern mit der Vorwahl 0137 sowie zu 118er-Auskunftsdiensten - mit Ausnahme der Telefonauskunft 11833 - ist nicht möglich. Ebenfalls keine Verbindung gibt es mit der CombiCard Teens zu kostenpflichtigen Informations- und Service-Nummern, etwa bestimmten vierstelligen Mobilfunk-Kurzwahlen.

Zusätzlich können auch internationale Gespräche sowie Gespräche im Ausland, GPRS-basierte Dienste wie MMS, das mobile Internet-Portal t-zones und Datendienste sowie viele Dienste von T-Mobile und Drittanbietern wie der Download von Klingeltönen und Logos über einen kostenfreien Anruf unter der T-Mobile Kurzwahl 2202 gesperrt werden.

Das Guthabenkonto der CombiCard Teens wird monatlich automatisch mit einem festgelegten Betrag von 10, 25 oder 50 Euro aufgeladen. Der Wechsel des Aufladebetrags kann jederzeit schriftlich zum darauf folgenden Monat erfolgen. Jede Aufladung wird über die Hauptkarte abgerechnet und gesondert auf der T-Mobile-Rechnung ausgewiesen. Falls das Handy-Guthaben in einem Monat nicht ganz aufgebraucht wird, erfolgt automatisch ein Übertrag in den nächsten Monat. Bei Bedarf können auch zusätzliche Aufladungen vorgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

melitta 21. Apr 2005

Sag mal Tati,bist du irgendwie HOHL im Kopf? Ohne Vertrag bei einen Provider,ist das ein...

Azrael 13. Jan 2005

Aber mit der Mailbox bist du ja auch nicht erreichbar... Kannst auch einfach ne...

Azrael 13. Jan 2005

mmm... denke mal die gleichen das anders wieder aus. Z.b. sind die Einheiten ja auch...

Tati 13. Jan 2005

Wer will schon 39 Cent pro Minute zahlen? Tschibo ist doch abzocke

Thomas L 13. Jan 2005

festnetz habe ich keins mehr? wozu auch. dsl via qsc - aus die maus und byebye telekom...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /