Abo
  • Services:

Bericht: Altnet will Lizenzgebühren von Tauschbörsen

Lizenzangebot an LimeWire, BearShare und StreamCast verschickt

Das US-Unternehmen Altnet fordert Lizenzabgaben von kommerziellen P2P-Tauschbörsen, da diese nach Auffassung von Altnet deren Patente verletzen. Altnet hatte zuvor bereits die Recording Industry Association of America (RIAA) verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Altnet, eine Tochter von Brilliant Digital Entertainment, bemüht sich seit geraumer Zeit, sein US-Patent mit der Nummer 6,415,280 durchzusetzen, das die in P2P-Systemen weit genutzte Hashing-Technik beschreibt. Dabei werden einzelnen Titeln eindeutige Hash-Werte zugeordnet, um diese in großen verteilten Netzen wiederzufinden.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Nach Berichten der Washington Post und von CNet hat Altnet jetzt Briefe an Unternehmen wie LimeWire, BearShare und StreamCast Networks versandt, in denen entsprechende Lizenzen angeboten werden. Klagen gegen die Unternehmen seien derzeit nicht geplant.

Mir Sharman Networks, dem Unternehmen hinter Kazaa, und auch mit Grokster hat Altnet bereits Lizenzvereinbarungen geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,50€

FMx 13. Jan 2005

Innovationen gibt es noch, sind aber für den Verbraucher nicht mehr sichtbar. Es sind...

applè 13. Jan 2005

ich glaub es geht hier mehr in richtung "wohin soll das ganze führen" als um die details...

Tinkerbell 13. Jan 2005

Das Patent geht nicht um "Hashing" an sich, sondern um einen Anwendungsfall davon (eben...

firedancer 13. Jan 2005

In Australien schon geschehen. Hat jemand versucht und hinbekommen. Stand irgendwo mal...

c.b. 13. Jan 2005

Gute Frage, aber... Zu Zeiten, in denen keine echten Innovationen mehr möglich sind, aus...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /