Abo
  • Services:

Nvidia bringt GeForce 6600 AGP und GeForce 6800 LE PCIe

Neue Grafikkarten für den mittleren Preisbereich

Mit zwei "neuen" GeForce-6-Grafikchips schließt Nvidia Lücken in seinem Produktportfolio für den mittleren Preisbereich: Während der GeForce 6600 bisher nur auf PCI-Express- und der GeForce 6800 LE nur auf AGP-Grafikkarten existiert, soll sich das ab Februar 2005 ändern - dank Nvidias altbekannter PCI-Express/AGP-Bridge ("HSI").

Artikel veröffentlicht am ,

Der "GeForce 6600 AGP" basiert auf dem NV43 plus HSI-Bridge, entspricht also technisch dem PCI-Express-Chip GeForce 6600: Der Chiptakt beträgt 300 MHz, es gibt acht Pixel-Pipelines und drei Vertex-Einheiten, während der 128-bittig angebundene DDR1-Speicher mit 250 bis 275 MHz getaktet werden kann. Es kann also durchaus Leistungsunterschiede zwischen verschiedenen GeForce-6600-AGP-Grafikkarten geben. Die zu erwartenden Preise für Grafikkarten mit 128 MByte beziffert Nvidia mit 150,- bis 200,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Beim GeForce 6800 LE für PCI-Express wird interessanterweise nicht die HSI-Bridge genutzt - laut Nvidia kommt stattdessen ein überarbeiteter NV41 mit direkter PCI-Express- statt AGP-Unterstützung zum Einsatz. Auch Nvidias Dual-Grafikkarten-Technik SLI soll der neue Chip unterstützen. Ansonsten ist der Chip bei den Leistungsdaten identisch mit seinem AGP-Modell; der Chiptakt beträgt 325 MHz, es gibt acht Pixel-Pipelines und vier Vertex-Einheiten und per 256-Bit-Bus angebundene 128 MByte GDDR-3-Speicher mit 300-MHz-Speichertaktung. Entsprechende Grafikkarten sollen für rund 230,- bis 280,- Euro angeboten werden.

Beide neuen Grafikkartentypen sollen primär für Systemhersteller gedacht sein, Nvidia erwartet jedoch, dass sie auch in den normalen Einzelhandel sickern werden. Erste GeForce-6600-AGP-Grafikkarten als auch GeForce-6800-LE-PCI-Express-Grafikkarten erwartet Nvidia für den Februar 2005.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,99€
  3. 7,77€
  4. 14,99€

Mäx 12. Jan 2005

@golem Die 6800le AGP hat aber 128MB DDR 1 nichr GDDR 3 RAM. Ich weiß nicht wie es mit...

Mäx 12. Jan 2005

Die 6600er sind eher selten bei AGP aber für PCIE gibts die sehr oft. Hier gibt es...

Anonymous Coward 12. Jan 2005

Hmm, könnte möglich sein, Nvidias aktueller Treiber (vorallem für AMD64 Linux) ist im...

Integrator 12. Jan 2005

Ich habe zumindest noch keine 6600 gesehen, sondern nur 6600GT.

nein 12. Jan 2005

Ich denke, dass es sich bei den angeblich hohen Ausfallquote um ein Treiber-Problem...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /