Abo
  • Services:

Gigabytes SLI-Grafikkarte kommt Ende Januar 2005

Die "3D1" läuft nur in einem speziellen Mainboard

Die seit Wochen durchs Internet geisternde Grafikkarte GV-3D1 von Gigabyte ist endlich offiziell angekündigt worden. Noch Ende Januar 2005 soll sie im Bundle mit einem Mainboard erhältlich sein, ohne das die mit zwei 6600GT-Chips bestückte Karte nicht läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigabyte GV-3D1
Gigabyte GV-3D1
Wie bereits berichtet, arbeitet Gigabyte seit längerem an einer PCI-Express-Grafikkarte, bei der zwei GeForce-6600GT-Chips über Nvidias SLI auf nur einer Karte verbunden sind. Mit Details war das taiwanesische Unternehmen bisher sehr sparsam und das offenbar aus gutem Grund. Aus einer jetzt veröffentlichen Presse-Präsentation geht hervor, dass die Karte mitnichten in jedem Mainboard läuft.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Vielmehr braucht die GV-3D1 Gigabytes eigenes SLI-Mainboard, das GV-K8NXP-SLI für Athlon 64. Damit muss man sich noch gedulden, bis SLI auch auf Desktop-PCs mit Intel-Prozessoren läuft - und auf VIA hoffen, die bald einen entsprechenden Chipsatz vorstellen wollen, aber laut unbestätigten Gerüchten noch auf SLI-Treiber von Nvidia warten müssen, die nicht nur auf Nforce4-Boards laufen.

Bisher stehen für die Nvidia-Technologie nur Chipsätze für den Athlon 64 zur Verfügung und Gigabytes für Pentium 4 gedachtes "915P Dual Graphic" ist ebenfalls erst angekündigt, aber noch nicht verfügbar.

Beim GV-K8NXP-SLI leidet durch die beiden Slots für PCI-Express-x16 die Flexibilität, da zur Erweiterung nur noch zwei x1-Steckplätze und zwei herkömmliche PCI-Slots zur Verfügung stehen.

GV-3D1-Leistung laut Gigabyte
GV-3D1-Leistung laut Gigabyte
Dafür soll die Komplettlösung von Gigabyte aber bei Spielen sehr hohe Leistung erzielen. Laut Messungen des Herstellers mit einem Athlon 64 3000+ bringt die 3D1 mit ihrem eigenen Mainboard mehr Leistung als ATIs Radeon 850 XT - allerdings im 3DMark03. Hier sollen es 14.293 Punkte gewesen sein, der Radeon kam auf 13.271 Zähler. Auch der GeForce 6800 Ultra muss sich mit 12.680 Punkten geschlagen geben. Zum Vergleich: Eine Karte mit nur einem 6600GT kam bei Gigabytes Test nur auf 8.240 Punkte.

Gemessen an dem Preis von angepeilten 500,- Euro wäre Gigabytes Lösung damit konkurrenzlos günstig. Dafür gibt es sonst nur eine Highend-Grafikkarte, das Mainboard erhält man quasi als Dreingabe umsonst.

Problematisch dürfte bei einem solchen System die Kühlung werden. Gigabyte bläst mit zwei Lüftern für je einen der Grafikchips die warme Luft in Richtung der Slotblende und des Stromanschlusses, der als PCIe-Connector ausgeführt ist. Damit entsteht viel Wärme auf kleinem Raum, die durch Gehäuselüfter abgeführt werden muss.

Anders als bisher berichtet, arbeiten auf der 3D1 die beiden Grafikprozessoren mit je 128 MByte Speicher, der jeweils über einen 128-Bit-Bus angebunden ist. Gigabyte bezeichnet das als "Memory Bandwidth" von 256 Bit, indem die beiden Busse einfach zusammengezählt werden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Shizo 13. Jan 2005

alles onboard... natürlich... dann siehst du mich chips weglöten wenn ne neue "onboard...

nogames 13. Jan 2005

warum nicht mal ne schnelle onboard grafik ?

Mäx 12. Jan 2005

h**p://www.anandtech.com/video/showdoc.aspx?i=2315 In diesem Test sieht es ja nicht übel...

Timo Beil 12. Jan 2005

Hab im Netz schon einen ausführlichen Test gesehen (find leider den Link auf die Schnelle...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /