Abo
  • Services:

SecurityFocus: Hacker hatte Zugriff auf T-Mobile-Server

Angeblich Zugriff auf Kundendaten, E-Mails und Fotos

Einem Hacker gelang es angeblich, Zugang zu Servern von T-Mobile zu erlangen, berichtet SecurityFocus. Mindestens ein Jahr lang habe der Hacker Zugriff auf E-Mails des US-Sicherheitsdienstes Secret Service sowie Daten von T-Mobile-Kunden gehabt. Auch soll er Zugang zu Fotos gehabt haben, die Nutzer des Sidekick mit dem Gerät geschossen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hacker oder besser Cracker soll versucht haben, so erlangte Daten über ein Internet-Board zu verkaufen. Zugriff habe er auf die Daten von rund 16,3 Millionen T-Mobile-Kunden gehabt, einschließlich deren Passwörter für den Web- oder E-Mail-Zugang sowie Geburtsdaten und Sozialversicherungsnummern, hieß es in dem Bericht von Kevin Poulsen, der sich auf Ermittlungsunterlagen beruft. Zugriff auf Kreditkartennummern habe der Cracker aber nicht gehabt.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Hays AG, Offenbach

Auch der US-Sicherheitsdienst zum Schutz des US-Präsidenten, Secret Service, soll betroffen, aber zugleich an der Aufklärung beteiligt gewesen sein, heißt es weiter. Gegenüber SecurityFocus wollten aber weder der Secret Service noch der Staatsanwalt Stellung nehmen. Der Anwalt des Beschuldigten sei nicht zu erreichen gewesen.

Auch Fotos, die angeblich Prominente wie Demi Moore und Paris Hilton mit dem Sidekick alias HipTop geschossen haben, sollen so in Umlauf gekommen sein, berichtet Poulsen, was aber aus den ihm vorliegenden Dokumenten nicht hervorgehe. Hier beruft sich Poulsen auf gut unterrichtete Quellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)

Hacker 22. Feb 2005

http://hacking.to/

H4ck3r 22. Feb 2005

Das F.B.I. hat alle Seiten geschlossen... Alle Bilder und Nummern auf http://hacking.to

glubscher 20. Feb 2005

Hier sind die Fotos! http://www.gulli.com/aktuell/parishilton.html Kein Scheiss.

Steve 13. Jan 2005

...bzw. der T-Konzern die Kosten (Prozess, Kosten für neue Sicherheitseinrichtungen...

pepsi10081955 13. Jan 2005

versteh gar nicht was die ganze aufregung hier soll - wurde hier in deutschland jemand...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /