Metro: Dank RFID in 15 Jahren alles automatisiert?

RFID-Etiketten vom Lieferanten bis zum Kunden geplant

Wie der Metro-Vorstand Zygmunt Mierdorf im Gespräch mit der WirtschaftsWoche angab, will der Düsseldorfer Handelskonzern mit RFID-Funketiketten die Lieferkette vom Hersteller bis zur Ladenkasse weitgehend automatisieren. Erste RFID-Tests der Metro Group in einem Extra-Markt in Rheinberg hatten Datenschützer mit Protesten begleitet, da RFID-Etiketten am Ladenausgang nicht zerstört wurden und wie eine RFID-Kundenkarte auch nach Verlassen des Ladens auslesbar gewesen sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Automatisierungen werden voraussichtlich viele Arbeitsplätze verloren gehen, auch wenn laut Mierdorf die erzielten Rationalisierungseffekte dazu dienen würden, mehr Personal dort zu beschäftigen, wo es der Wertschöpfung diene, man damit also mehr verkaufen könne. Als Beispiel führt Mierdorf die Kundenberatung an. Mierdorf, bei der Metro als Logistik-, Personal- und IT-Chef für die RFID-Etiketten verantwortlich, erklärte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin: "Spätestens in 15 Jahren werden wir alles automatisiert haben."

Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Von der Politik fordere Mierdorf laut der WirtschaftsWoche, dass RFID nicht durch eine Regelungswut erstickt werde - auch aus den CDU/CSU-Reihen hieß es bereits 2004, dass man RFID nicht zerreden oder durch überzogene gesetzliche Regelungen kaputt machen dürfe. Es wäre Mierdorf zufolge für Deutschland von Vorteil, wenn der Standort bei der Anwendung der neuen Technologie seine Vorreiterstellung beibehalte.

Seit November 2004 soll das Unternehmen von 22 seiner Lieferanten nur noch RFID-bestückte Paletten annehmen. Bis Ende 2005 soll diese Zahl auf rund 100 Hersteller anwachsen, von denen 70 Prozent des Sortiments stammen würden, will die WirtschaftsWoche weiter erfahren haben. Die Metro teste derzeit in ihrem "RFID Innovation Center" im Kaufhof-Lager in Neuss den RFID-Einsatz in Kassensystemen, Leergutrücknahmeautomaten, Umkleidekabinen, Regalen und Kühlschränken. Ein ausführlicher Artikel zu den Metro-Plänen soll in der kommenden Wirtschaftswoche-Ausgabe 03/2005 zu finden sein.

RFID-Technik hat nach Einschätzung des Branchenverbandes Bitkom das Potenzial, in Deutschland einen Schub für mehr Wachstum und Beschäftigung auszulösen. Die neuen Funketiketten sollen nicht nur die Logistik revolutionieren, sondern auch die Produktsicherheit erhöhen und den Verbraucherschutz verbessern. Datenschützer sehen das freilich etwas anders: So mahnte etwa der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, auf der 28. Datenschutzfachtagung (DAFTA), dass RFID-Chips nur so gestaltet werden dürften, dass der Nutzer den Inhalt auslesen und die Sendefunktion deaktivieren kann. Technische Systeme müssen so gestaltet werden, dass eine heimliche Überwachung der Nutzer unterbleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nik 14. Jan 2005

gibt ja auch überall mobilfunkmasten / könnte man doch multifunktionale masten rannbaun...

hatschi 13. Jan 2005

hmm, ist hier nicht ein Schnauzer (auch Hunderasse?) gemeint? Ein Schneuzer ist doch...

chaze 13. Jan 2005

da hies es auch erst die reichweite wäre begrenzt. und dann hat ne uni über 300 meter...

Mr.X 13. Jan 2005

Die Reichweite betägt 1.5m

kressevadder 13. Jan 2005

Du solltest es etwas positiver sehen ;-) Alle Veränderungen der Vergangenheit, bei denen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /