Abo
  • Services:
Anzeige

Metro: Dank RFID in 15 Jahren alles automatisiert?

RFID-Etiketten vom Lieferanten bis zum Kunden geplant

Wie der Metro-Vorstand Zygmunt Mierdorf im Gespräch mit der WirtschaftsWoche angab, will der Düsseldorfer Handelskonzern mit RFID-Funketiketten die Lieferkette vom Hersteller bis zur Ladenkasse weitgehend automatisieren. Erste RFID-Tests der Metro Group in einem Extra-Markt in Rheinberg hatten Datenschützer mit Protesten begleitet, da RFID-Etiketten am Ladenausgang nicht zerstört wurden und wie eine RFID-Kundenkarte auch nach Verlassen des Ladens auslesbar gewesen sein sollen.

Mit den Automatisierungen werden voraussichtlich viele Arbeitsplätze verloren gehen, auch wenn laut Mierdorf die erzielten Rationalisierungseffekte dazu dienen würden, mehr Personal dort zu beschäftigen, wo es der Wertschöpfung diene, man damit also mehr verkaufen könne. Als Beispiel führt Mierdorf die Kundenberatung an. Mierdorf, bei der Metro als Logistik-, Personal- und IT-Chef für die RFID-Etiketten verantwortlich, erklärte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin: "Spätestens in 15 Jahren werden wir alles automatisiert haben."

Anzeige

Von der Politik fordere Mierdorf laut der WirtschaftsWoche, dass RFID nicht durch eine Regelungswut erstickt werde - auch aus den CDU/CSU-Reihen hieß es bereits 2004, dass man RFID nicht zerreden oder durch überzogene gesetzliche Regelungen kaputt machen dürfe. Es wäre Mierdorf zufolge für Deutschland von Vorteil, wenn der Standort bei der Anwendung der neuen Technologie seine Vorreiterstellung beibehalte.

Seit November 2004 soll das Unternehmen von 22 seiner Lieferanten nur noch RFID-bestückte Paletten annehmen. Bis Ende 2005 soll diese Zahl auf rund 100 Hersteller anwachsen, von denen 70 Prozent des Sortiments stammen würden, will die WirtschaftsWoche weiter erfahren haben. Die Metro teste derzeit in ihrem "RFID Innovation Center" im Kaufhof-Lager in Neuss den RFID-Einsatz in Kassensystemen, Leergutrücknahmeautomaten, Umkleidekabinen, Regalen und Kühlschränken. Ein ausführlicher Artikel zu den Metro-Plänen soll in der kommenden Wirtschaftswoche-Ausgabe 03/2005 zu finden sein.

RFID-Technik hat nach Einschätzung des Branchenverbandes Bitkom das Potenzial, in Deutschland einen Schub für mehr Wachstum und Beschäftigung auszulösen. Die neuen Funketiketten sollen nicht nur die Logistik revolutionieren, sondern auch die Produktsicherheit erhöhen und den Verbraucherschutz verbessern. Datenschützer sehen das freilich etwas anders: So mahnte etwa der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, auf der 28. Datenschutzfachtagung (DAFTA), dass RFID-Chips nur so gestaltet werden dürften, dass der Nutzer den Inhalt auslesen und die Sendefunktion deaktivieren kann. Technische Systeme müssen so gestaltet werden, dass eine heimliche Überwachung der Nutzer unterbleibt.


eye home zur Startseite
nik 14. Jan 2005

gibt ja auch überall mobilfunkmasten / könnte man doch multifunktionale masten rannbaun...

hatschi 13. Jan 2005

hmm, ist hier nicht ein Schnauzer (auch Hunderasse?) gemeint? Ein Schneuzer ist doch...

chaze 13. Jan 2005

da hies es auch erst die reichweite wäre begrenzt. und dann hat ne uni über 300 meter...

Mr.X 13. Jan 2005

Die Reichweite betägt 1.5m

kressevadder 13. Jan 2005

Du solltest es etwas positiver sehen ;-) Alle Veränderungen der Vergangenheit, bei denen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphones Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Stromkosten

    Geistesgegenwart | 22:27

  2. Re: Im Grunde ist es genauso unfassbar...

    Mett | 22:26

  3. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    zilti | 22:23

  4. Demokratie, der Luxus für's Abstellgleis

    Hegakalle | 22:22

  5. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Cystasy | 22:17


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel