FTC geht gegen Spammer und Hintermänner vor

Wettbewerbsaufsicht erwirkt gerichtliche Verfügungen wegen Spam-Versand

Die US-Wettbewerbsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) hat jetzt gerichtliche Verfügungen gegen ein Netzwerk von Firmen und Einzelpersonen wegen Spam erwirkt. Die Spammer sollen per E-Mail für Porno-Seiten geworben haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FTC wirft den Beschuldigten vor, gemeinschaftlich Nutzer mit E-Mails auf pornografische Inhalte hingewiesen zu haben - ohne entsprechenden Warnhinweis. Dabei geht die FTC nicht nur gegen die Spammer, sondern auch gegen deren mutmaßliche Auftraggeber vor - die Betreiber der entsprechenden Websites. Diese sollen auch ein Affiliate-Programm betrieben haben, das Dritte belohnt, die für zusätzlichen Traffic auf den Seiten sorgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Mit ihren Aktivitäten sollen die Beschuldigten gegen den CAN-SPAM-Act sowie Jugendschutzvorschriften (Adult Labeling Rule) und einen Erlass der FTC verstoßen haben. Dies sah das Gericht wohl ähnlich und untersagte den Beschuldigten, ihre Praktiken fortzusetzen und fror deren Vermögen bis zu einer Verhandlung ein.

Insgesamt sollen die Spammer hunderttausende Nutzer mit ihren E-Mails ohne deren Einwilligung behelligt haben. Auch sei den Nutzern keine Möglichkeit gegeben worden, sich aus den Verteilerlisten auszutragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


applè 13. Jan 2005

i see :D

Joe 13. Jan 2005

http://www.everything2.com/index.pl?node=Joe%20Job

applè 13. Jan 2005

also ich weis es nicht wirklich, ich kenne jetzt vergleichbar einen gewissen steve jobs...

Tinkerbell 13. Jan 2005

Na hoffentlich wissen solche "Aktivisten" dann auch was ein "Joe-job" ist...

applè 13. Jan 2005

ich habe von vereinzelten leuten gehört die sich zusammenrotten und spamagainst-spam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /