Abo
  • Services:
Anzeige

Xerox - Neue Software soll Bilder verstehen

Technik zur automatischen Erkennung und Archivierung von Bildmotiven

Die Forscher des Xerox Research Centre Europe (XRCE) haben jetzt eine Software entwickelt, die in der Lage sein soll, Bilder zu verstehen und Motive zu erkennen und zuzuordnen. Die Technik soll so eine automatische Erkennung und Archivierung von Bildmotiven erlauben.

Bislang lassen sich Bilddatenbanken in der Regel nur nach Stichworten kategorisieren und durchsuchen. Diese Möglichkeiten will Xerox nun durch die Sortierung nach Bildkategorien erweitern. Bilder können so automatisch anhand ihres Inhaltes - ihres Motivs - indiziert werden. Das Programm erkennt dabei verschiedenste Bildmotive, die anschließend entsprechend sortiert in Dokumenten- und Content-Managementsysteme einfließen können.

Anzeige

Der gesamte Vorgang soll ungefähr zwei Sekunden pro Bild dauern und so auch für die Verarbeitung und Speicherung großer Mengen von Bildmaterial geeignet sein. Die Trefferquote der Software soll je nach Bildkategorie zwischen 80 und 99 Prozent liegen.

Die Funktionsweise besteht aus vier Schritten. Im ersten Schritt sucht die Software nach markanten Punkten und Elementen, den so genannten "Keypatches". Dann werden die einzelnen Patches mit einem visuellen Wörterbuch verglichen - daraus resultieren "visuelle Worte", die zentralen Elemente des einzelnen Bildes. Bei der Aufnahme eines Autos sind das beispielsweise Räder und Scheinwerfer. Im dritten Schritt zählt das Programm, wie häufig die einzelnen visuellen Worte erscheinen. Abschließend werden die so entstehenden Histogramme in vordefinierten Bildkategorien klassifiziert. Dabei soll sich die Software auch nicht durch ungewöhnliche Blickwinkel oder Komplikationen wie die Präsenz mehrerer Bildkategorien in einem einzelnen Bild verunsichern lassen.

Derzeit arbeiten die Forscher an einer Vergrößerung des visuellen Wörterbuchs, um die Software zur Marktreife zu bringen. In Zukunft soll die Technik zudem für die Kategorisierungstechnologie von bewegten Bildern angepasst werden, so dass sie auch für Videomaterial nutzbar wird.

Der Clausthaler Informatiker Dr. Odej Kao entwickelt ein Verfahren, das Ähnliches leisten soll. Auch das in Berlin ansässige Unternehmen Pixfind hatte einst an einer entsprechenden Technik gearbeitet.


eye home zur Startseite
sonja 08. Feb 2005

Kurz über lang werden solche Programme existieren. Eine Eigenschaft der Computer besteht...

Tritop 13. Jan 2005

Das ist ja auch kein Kunststück - eine begrenzte Menge mit eindeutigen Kennzeichen.

Karl 12. Jan 2005

Nunja zumindest was die Erkennung von Banknoten angeht, funktioniert aktuelle Software...

:-) 12. Jan 2005

Dein vollautomatisches Forenbeitragsschreibprogramm solltest du mal um die Ebene...

Tritop 12. Jan 2005

Ist bestimmt genauso effektiv wie die Spracherkennungssoftware, die hin und wieder mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  2. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  3. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  4. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  5. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  6. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  7. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  8. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  9. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  10. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Lootboxen der 90er und 2000er

    Kakiss | 10:04

  2. Re: komisch demokratie

    rocnathan | 10:00

  3. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    neocron | 09:56

  4. Re: Die Lösung liegt auf der Hand!

    Mhhkay | 09:56

  5. Re: Generelles Problem

    My1 | 09:56


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel