Abo
  • Services:

Xerox - Neue Software soll Bilder verstehen

Technik zur automatischen Erkennung und Archivierung von Bildmotiven

Die Forscher des Xerox Research Centre Europe (XRCE) haben jetzt eine Software entwickelt, die in der Lage sein soll, Bilder zu verstehen und Motive zu erkennen und zuzuordnen. Die Technik soll so eine automatische Erkennung und Archivierung von Bildmotiven erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang lassen sich Bilddatenbanken in der Regel nur nach Stichworten kategorisieren und durchsuchen. Diese Möglichkeiten will Xerox nun durch die Sortierung nach Bildkategorien erweitern. Bilder können so automatisch anhand ihres Inhaltes - ihres Motivs - indiziert werden. Das Programm erkennt dabei verschiedenste Bildmotive, die anschließend entsprechend sortiert in Dokumenten- und Content-Managementsysteme einfließen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Der gesamte Vorgang soll ungefähr zwei Sekunden pro Bild dauern und so auch für die Verarbeitung und Speicherung großer Mengen von Bildmaterial geeignet sein. Die Trefferquote der Software soll je nach Bildkategorie zwischen 80 und 99 Prozent liegen.

Die Funktionsweise besteht aus vier Schritten. Im ersten Schritt sucht die Software nach markanten Punkten und Elementen, den so genannten "Keypatches". Dann werden die einzelnen Patches mit einem visuellen Wörterbuch verglichen - daraus resultieren "visuelle Worte", die zentralen Elemente des einzelnen Bildes. Bei der Aufnahme eines Autos sind das beispielsweise Räder und Scheinwerfer. Im dritten Schritt zählt das Programm, wie häufig die einzelnen visuellen Worte erscheinen. Abschließend werden die so entstehenden Histogramme in vordefinierten Bildkategorien klassifiziert. Dabei soll sich die Software auch nicht durch ungewöhnliche Blickwinkel oder Komplikationen wie die Präsenz mehrerer Bildkategorien in einem einzelnen Bild verunsichern lassen.

Derzeit arbeiten die Forscher an einer Vergrößerung des visuellen Wörterbuchs, um die Software zur Marktreife zu bringen. In Zukunft soll die Technik zudem für die Kategorisierungstechnologie von bewegten Bildern angepasst werden, so dass sie auch für Videomaterial nutzbar wird.

Der Clausthaler Informatiker Dr. Odej Kao entwickelt ein Verfahren, das Ähnliches leisten soll. Auch das in Berlin ansässige Unternehmen Pixfind hatte einst an einer entsprechenden Technik gearbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

sonja 08. Feb 2005

Kurz über lang werden solche Programme existieren. Eine Eigenschaft der Computer besteht...

Tritop 13. Jan 2005

Das ist ja auch kein Kunststück - eine begrenzte Menge mit eindeutigen Kennzeichen.

Karl 12. Jan 2005

Nunja zumindest was die Erkennung von Banknoten angeht, funktioniert aktuelle Software...

:-) 12. Jan 2005

Dein vollautomatisches Forenbeitragsschreibprogramm solltest du mal um die Ebene...

Tritop 12. Jan 2005

Ist bestimmt genauso effektiv wie die Spracherkennungssoftware, die hin und wieder mal...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /