Abo
  • Services:

Xerox - Neue Software soll Bilder verstehen

Technik zur automatischen Erkennung und Archivierung von Bildmotiven

Die Forscher des Xerox Research Centre Europe (XRCE) haben jetzt eine Software entwickelt, die in der Lage sein soll, Bilder zu verstehen und Motive zu erkennen und zuzuordnen. Die Technik soll so eine automatische Erkennung und Archivierung von Bildmotiven erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang lassen sich Bilddatenbanken in der Regel nur nach Stichworten kategorisieren und durchsuchen. Diese Möglichkeiten will Xerox nun durch die Sortierung nach Bildkategorien erweitern. Bilder können so automatisch anhand ihres Inhaltes - ihres Motivs - indiziert werden. Das Programm erkennt dabei verschiedenste Bildmotive, die anschließend entsprechend sortiert in Dokumenten- und Content-Managementsysteme einfließen können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Der gesamte Vorgang soll ungefähr zwei Sekunden pro Bild dauern und so auch für die Verarbeitung und Speicherung großer Mengen von Bildmaterial geeignet sein. Die Trefferquote der Software soll je nach Bildkategorie zwischen 80 und 99 Prozent liegen.

Die Funktionsweise besteht aus vier Schritten. Im ersten Schritt sucht die Software nach markanten Punkten und Elementen, den so genannten "Keypatches". Dann werden die einzelnen Patches mit einem visuellen Wörterbuch verglichen - daraus resultieren "visuelle Worte", die zentralen Elemente des einzelnen Bildes. Bei der Aufnahme eines Autos sind das beispielsweise Räder und Scheinwerfer. Im dritten Schritt zählt das Programm, wie häufig die einzelnen visuellen Worte erscheinen. Abschließend werden die so entstehenden Histogramme in vordefinierten Bildkategorien klassifiziert. Dabei soll sich die Software auch nicht durch ungewöhnliche Blickwinkel oder Komplikationen wie die Präsenz mehrerer Bildkategorien in einem einzelnen Bild verunsichern lassen.

Derzeit arbeiten die Forscher an einer Vergrößerung des visuellen Wörterbuchs, um die Software zur Marktreife zu bringen. In Zukunft soll die Technik zudem für die Kategorisierungstechnologie von bewegten Bildern angepasst werden, so dass sie auch für Videomaterial nutzbar wird.

Der Clausthaler Informatiker Dr. Odej Kao entwickelt ein Verfahren, das Ähnliches leisten soll. Auch das in Berlin ansässige Unternehmen Pixfind hatte einst an einer entsprechenden Technik gearbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. (-60%) 39,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

sonja 08. Feb 2005

Kurz über lang werden solche Programme existieren. Eine Eigenschaft der Computer besteht...

Tritop 13. Jan 2005

Das ist ja auch kein Kunststück - eine begrenzte Menge mit eindeutigen Kennzeichen.

Karl 12. Jan 2005

Nunja zumindest was die Erkennung von Banknoten angeht, funktioniert aktuelle Software...

:-) 12. Jan 2005

Dein vollautomatisches Forenbeitragsschreibprogramm solltest du mal um die Ebene...

Tritop 12. Jan 2005

Ist bestimmt genauso effektiv wie die Spracherkennungssoftware, die hin und wieder mal...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /